Mi, 22. November 2017

Rund 500 Gäste

09.03.2014 12:55

Hochzeitsfest in Wien endet mit wilder Rauferei

Eine Hochzeitsfeier mit fast 500 Gästen ist in der Nacht auf Sonntag im Wiener Bezirk Floridsdorf ziemlich aus dem Ruder gelaufen. In den Morgenstunden kam es zwischen zehn bis 15 Anwesenden zum Streit, der in einer handfesten Rauferei gipfelte. Die Polizei, die dann ebenfalls mit einem Großaufgebot anrückte, zählte schlussendlich fünf Beschuldigte und vier verletzte Streithähne.

Die ausgelassene Stimmung war gegen 4 Uhr früh gekippt. "Etwa zehn bis 15 Personen haben zu raufen begonnen", sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger am Sonntagvormittag. Auch Besenstiele und Holzlatten sollen dabei ihre Verwendung gefunden haben. Warum es zwischen den Gästen zum Streit und letztlich zur Schlägerei kam, ist bislang noch unklar.

Wenig später trafen bereits zwei Funkstreifen am Ort des Geschehens ein, aufgrund der Vielzahl an Raufbolden wurde jedoch rasch Verstärkung angefordert. Schließlich rückten neben Kräften der Bezirks- und der Bereitschaftspolizeieinheiten sogar die Sondereinheit WEGA und eine Hundestaffel mit zwei Diensthunden an, um die Gemüter zu beruhigen.

Als sich die Polizeiautos mit Sirenengeheul dem Veranstaltungsort näherten, flüchteten jedoch bereits etliche Beteiligte. Die übrig gebliebenen Streithähne wurden von Polizisten getrennt, berichtete Keiblinger.

Zwei der Raufbolde landeten schließlich verletzt im Krankenhaus, zwei weitere ließen sich an Ort und Stelle beim Veranstaltungszentrum in der Schererstraße verarzten. Es gab mehrere Anzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden