Mi, 18. Oktober 2017

Mit neun Offizieren

14.02.2014 15:33

Bundesheer beteiligt sich an Zentralafrika-Mission

Die Würfel sind gefallen: Das Bundesheer wird die im Regierungsprogramm vorgesehene Aufstockung der Auslandseinsätze durchführen - mit plus 130 Personen im Kosovo, zusätzlichen 130 Personen in Bosnien-Herzegowina und erstmals neun Stabsoffizieren für die EU-Truppen in der Zentralafrikanischen Republik.

Die Stabsoffiziere werden im Hauptquartier der EU-Truppe in Larissa in Griechenland und gegebenenfalls im lokalen Hauptquartier in Bangui, der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, stationiert. Die EU-Truppe unter UNO-Führung mit etwa 1.000 Mann ergänzt die 1.600 französischen Soldaten, die dort schon jetzt im Einsatz stehen. Später soll eine afrikanische Blauhelmtruppe die Krisenrepublik stabilisieren.

Französischer Botschafter: Nachbarländer noch nicht betroffen
Der französische Botschafter in Wien und vormalige Afrikadirektor seines Ministeriums, Stephane Gompertz, unterstreicht die Dringlichkeit des Einsatzes, weil dort Bürgerkriegsmilizen wüten. Noch sei es nur bedingt ein religiöser Konflikt zwischen Volksgruppen, und noch strahle der Konflikt nicht auf Nachbarstaaten aus.

Die EU-Truppe wird vor allem den Bereich des Flughafens von Bangui absichern, wo Zehntausende Bürgerkriegsopfer Zuflucht gefunden haben. Ziel des Stabilisierungseinsatzes ist das Eindämmen der Gewaltorgie sowie die Entwaffnung der Bürgerkriegsmilizen.

Bundesheer: "Nicht unser letzter Einsatz dort"
Im Ministerium in Wien sieht man die Beteiligung am Einsatz in der Zentralafrikanischen Republik als ein Spiegelbild der verstärkten Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft gegenüber diesem Kontinent. "Wir stellen uns auf weitere Anfragen ein. Das wird nicht der letzte Einsatz dort sein", verlautet aus dem Bundesheer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).