Fr, 17. November 2017

Täter war in Haft

13.02.2014 15:57

OÖ: Sexualmord an Seniorin nach 25 Jahren geklärt

Nach einem Vierteljahrhundert steht der Raubmord an einer damals 80-Jährigen im oberösterreichischen Steyr vor der Klärung. Angela F. war 1989 in ihrer Wohnung (Bild) vergewaltigt, erdrosselt und beraubt worden. Nun entlarvten DNA-Spuren einen heute 45-jährigen Häftling als Verdächtigen. Er sollte bald entlassen werden.

Nachbarn hatten am 14. Juni 1989 die halbnackte Leiche von Angela F. aufgefunden. Sie hatten Nachschau gehalten, als die Zeitung vor der Wohnungstür liegen blieb. Der Mörder hatte sie missbraucht und mit einem Stoffgürtel erdrosselt. Nach dem Verbrechen raubte er noch 1.000 Schilling.

25 Jahre lang blieb die Bluttat ungesühnt. Erst als Ermittler der Mordkommission des LKA nochmals die Cold-Case-Fälle durchackerten, fanden sie bisher ungeprüfte DNA-Spuren. Deren Auswertung führte nun zum Erfolg: Ein 45-jähriger Gewaltverbrecher, der unter anderem wegen Vergewaltigung seit vier Jahren in der Justizanstalt Garsten in Oberösterreich einsitzt, wurde als Verdächtiger entlarvt. Er wäre Ende Februar entlassen worden.

Die Strafhaft dürfte nun gleich in eine Untersuchungshaft übergehen, wie man bei der Staatsanwaltschaft Steyr bestätigt.
Der Beschuldigte wird nicht nur durch seine DNA-Spuren belastet, er hat auch zugegeben, mit dem Opfer Geschlechtsverkehr gehabt und dabei Gewalt angewendet zu haben. Nur die Tötungsabsicht hat er bisher offenbar nicht gestanden. Weil der Verbrecher zum Tatzeitpunkt erst 19 Jahre alt war, gilt für ihn das Jugendstrafrecht.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden