Sa, 25. November 2017

Kind (2) als Opfer

12.02.2014 12:33

Missbrauchsfall: Amt betreut Familie seit 2 Jahren

Die Familie jenes 50-jährigen Wieners, der am Montag auf frischer Tat ertappt wurde, als er seine zweijährige Tochter sexuell missbrauchte, wird bereits seit rund zwei Jahren vom Jugendamt betreut. Dabei gehe es laut Sprecherin Herta Staffa vor allem um Unterstützung der Mutter hinsichtlich der Vernachlässigung ihrer Kinder.

Wie Staffa am Mittwoch mitteilte, habe das Jugendamt die Betreuung der Familie relativ kurz nach der Geburt der jüngsten Tochter aufgenommen. Die Mutter bemühe sich sehr um die Kinder, an eine Wegnahme sei derzeit nicht gedacht. Am Mittwoch schickte die Mutter ihre älteste Tochter bereits wieder in die Schule.

Laut Staffa gehe es nun darum, die Familie so schnell wie möglich in den Alltag zurückzuholen. In den kommenden Tagen sollen die beiden Geschwister der Zweijährigen von speziell geschulten Beamten einvernommen werden. Ob sie auch missbraucht wurden, ist noch unklar.

50-Jähriger erlitt mehrere Schlaganfälle
Wie berichtet, war der 50-jährige Wiener am Montagvormittag auf frischer Tat ertappt worden, als er seine zweijährige Tochter missbrauchte. Ein Bauarbeiter am Gebäude gegenüber der Wohnung der Familie beobachtete das Geschehen. Der Mann zückte ein Handy und filmte zu Beweiszwecken mit, bevor er die Polizei alarmierte.

Die Exekutive nahm den 50-Jährigen fest, der sich nicht zuletzt wegen des Videobeweises geständig zeigte. Er gab auch zu, seine jüngste Tochter bereits im Jänner einmal missbraucht zu haben. Der mutmaßliche Kinderschänder dürfte sich wegen gesundheitlicher Probleme in Frühpension befinden. Er soll mehrere Schlaganfälle erlitten haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden