Mo, 18. Dezember 2017

Handyraub in Wien

06.02.2014 15:32

Jugendbande überfiel Buben mit Taser und Messer

Mit einem Elektroschocker und einem Klappmesser bewaffnet hat eine Jugendbande zwei Schüler in Wien attackiert. Während einem der Opfer (15) die Flucht gelang, wurde der zweite (16) wegen seines iPhones brutal zusammengeschlagen. Das Quartett - der Jüngste ist erst 13 Jahre alt - konnte von der Polizei gefasst werden.

Der brutale Überfall geschah am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr im Bezirk Josefstadt. Während dem 15-Jährigen gerade noch rechtzeitig die Flucht gelang, stürmte das Quartett auf seinen Freund zu. Das erst 13-jährige Mitglied der Bande drückte dabei dem 16 Jahre alten Opfer ein Klappmesser gegen den Bauch, sein Komplize setzte dem Jugendlichen einen Elektroschocker an.

Beide forderten: "Gib Handy, gib Handy!" und malträtierten zugleich das Gesicht des Schülers mit Schlägen. Als der Teenager nicht sofort den Sperrcode seines iPhones preisgab, setzte es eine weitere Tracht Prügel. Danach verschwanden die vier Jugendlichen mit ihrer Beute vom Tatort.

Lange konnte sich die Bande allerdings nicht über den geglückten Überfall freuen: Der 15-Jährige hatte nach seiner Flucht sofort die Polizei verständigt. Nur wenig später konnten die vier Burschen von Beamten festgenommen werden. Drei von ihnen wurden wegen schweren Raubes angezeigt. Für den 13-Jährigen hat der Überfall nicht einmal ein juristisches Nachspiel, da er noch nicht strafmündig ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden