Do, 23. November 2017

Keine Lebensgefahr

30.01.2014 17:25

Bgld: Soldat schoss sich bei Übung ins Bein

Auf dem Truppenübungsplatz Bruckneudorf im Burgenland ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Schießunfall gekommen. Ein 24-jähriger Gefreiter aus der Steiermark schoss sich mit einem Sturmgewehr 77 in den Unterschenkel. Der Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Spital geflogen.

Zu dem Unfall kam es um 15.15 Uhr, der Gefreite nahm an der Vorbereitung für einen Auslandseinsatz in Bosnien teil. Der 24-Jährige sei gerade dabei gewesen, ein Schießprogramm durchzuführen, so der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Oberst Michael Bauer. Der Soldat habe dabei eine Position zum Schießen eingenommen. "Da hat sich der Schuss gelöst."

"Die Rettungskette hat sehr gut funktioniert"
Eine Notärztin versorgte den Verwundeten, der anschließend mit dem Rettungshubschrauber in das Wiener Wilhelminenspital geflogen wurde. "Es besteht keine Lebensgefahr, es hat Gott sei Dank die Rettungskette sehr gut funktioniert", so Bauer. Bei Schießübungen des Bundesheeres muss immer ein Notarzt anwesend sein.

Das Scharfschießen wurde abgebrochen, die Waffe wurde sichergestellt. Das Militärkommando Burgenland hat zur Feststellung der Unfallursache eine Untersuchungskommission eingesetzt. "Wir erwarten morgen eine erste Information", so Bauer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden