Fr, 20. Oktober 2017

Laut Uni-Studie

29.01.2014 14:56

Fünf Milliarden Euro durch Vermögenssteuer möglich

Eine Vermögenssteuer würde zwischen zwei und fünf Milliarden Euro an Einnahmen bringen. Das geht aus einer von der Arbeiterkammer in Auftrag gegebenen Studie der Johannes-Kepler-Universität Linz hervor. Damit sei der Spielraum für die Einführung einer Lohnsteuersenkung gegeben, forderte AK-Präsident Rudolf Kaske am Mittwoch die Regierung auf, eine Senkung der Lohnsteuer rasch umzusetzen.

Die Berechnungen wurden auf Basis der im Sommer vergangenen Jahres von der AK präsentierten Studie "Vermögen in Österreich" erstellt. Diese kam zu dem Schluss, dass vermögende Haushalte in Österreich viel mehr besitzen als bisher angenommen. Der Anteil des reichsten Prozents am Gesamtvermögen liege demnach bei 37 Prozent. Das gesamte Nettovermögen Privater wurde auf rund 1,25 Billionen Euro geschätzt.

Im zweiten Teil der Studie, der am Mittwoch im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert wurde, wurden sechs verschiedene Modelle berechnet, mit Freibeträgen zwischen 500.000 und zwei Millionen Euro. Bei den zwei Varianten, die von der AK präferiert werden, wurde jeweils von einem Freibetrag von einer Million Euro ausgegangen. Mögliche Ausweicheffekte seien berücksichtigt worden, sagte Studienautor Jakob Kapeller. Die beiden Modelle würden je nach Steuersatz ein jährliches Steueraufkommen von 2,6 bzw. 5,3 Milliarden Euro bedeuten.

Kaske: "Lohnsteuersenkung ist machbar"
"Die Resultate der Studie sprechen aus meiner Sicht eine glasklare Sprache", sagte AK-Chef Kaske. Es gebe "keine Ausrede mehr", eine "spürbare Lohnsteuersenkung ist machbar". "Die große Masse der österreichischen Bevölkerung wäre von der Millionärssteuer nicht betroffen", meinte Kaske, sondern die reichsten fünf Prozent, die im Schnitt über ein Vermögen von einer Million Euro netto verfügen würden.

Industriellenvereinigung übt Kritik an Studie
Kritik an der Studie gab es von der Industriellenvereinigung. "Will man nennenswerte Beträge lukrieren, ist eine 'Vermögensteuer' eine Mittelstandssteuer, die nicht nur die ständig bemühten 'Reichen' zu zahlen hätten", meinte IV-Generalsekretär Christoph Neumayer in einer Aussendung. Von der AK "bezahlte und auf Befragungen beruhende 'Studien'" würden die Argumentation hinsichtlich Vermögenssteuern jedenfalls nicht unterstützen, so Neumayer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).