Sa, 18. November 2017

Börserl und Uhr weg

24.01.2014 14:13

31-Jähriger von Bekanntschaft betäubt und beraubt

Ein 31-jähriger Mann ist in Wien von einer jungen Frau offenbar betäubt und anschließend ausgeraubt worden. Er hatte die Frau, die er erst kurz zuvor kennengelernt hatte, in seine Wohnung mitgenommen und war dort kurze Zeit später bewusstlos geworden. Als er am nächsten Morgen aufwachte, fehlten ihm Geldbörse und Armbanduhr. Erst zwei Tage später ging das Opfer zur Polizei.

Am Dienstag gegen 16 Uhr wartete der 31-Jährige in einer U-Bahn-Station der Linie U3 auf den nächsten Zug, als er von der jungen Frau angesprochen wurde. Gemeinsam gingen sie laut Polizei in die Innenstadt, um etwas zu trinken.

Anschließend nahm der 31-Jährige die Frau in seine Wohnung mit. Auch dort wurde gemeinsam weiter Alkohol konsumiert, der 31-Jährige verlor das Bewusstsein. Am nächsten Morgen wachte er laut Polizei mit Gedächtnislücken auf - seine Geldbörse und Armbanduhr waren weg.

Anzeige erstattete der Mann erst am Donnerstag. Er machte laut Polizeisprecherin "glaubhafte Angaben" zu dem Vorfall. Eine eventuelle Betäubung mit K.-o.-Tropfen war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr nachweisbar. Laut Beschreibung soll die Frau 20 bis 25 Jahre alt und 1,60 bis 1,65 Meter groß sein. Laut dem Opfer soll sie mit ungarischem Akzent gesprochen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden