Do, 23. November 2017

Prozess in NÖ

23.01.2014 14:40

Mann wegen Zuhälterei zu 6 Jahren Haft verurteilt

Wegen Zuhälterei ist am Mittwoch ein 47-Jähriger am Landesgericht St. Pölten nicht rechtskräftig zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Der Mann hatte im Keller eines Gebäudes, das sich unweit seines Elternhauses befindet, zwei ausländische Frauen zur Prostitution gezwungen. Ebenfalls auf der Anklagebank saß die 72 Jahre alte Mutter des 47-Jährigen, die ihren Sohn bei seinen Machenschaften unterstützt hatte - sie wurde freigesprochen.

Der 47-Jährige hatte laut Anklage im Jahr 2003 beschlossen, seine Arbeit aufzugeben und mit Zuhälterei Geld zu verdienen. Im Keller eines Gebäudes soll er zu diesem Zweck einen Raum eingerichtet haben, in dem sich ein Bett und eine Dusche befanden. Weil österreichische Mädchen nicht "so gefügig" gewesen wären wie ausländische, machte er sich ab Herbst 2003 in Tschechien auf die Suche nach Frauen. "Dort hat er sich das Vertrauen erschlichen, die große Liebe vorgespielt und eine Heirat versprochen", sagte Staatsanwältin Nicole Elsinger.

Angeklagter "brach Willen" der Frau
Eine Litauerin, die in einem Nachtlokal als Prostituierte arbeitete, folgte ihm nach Österreich in der Hoffnung, ein neues Leben beginnen zu können. "Mit Drohungen, Einschüchterungen und Misshandlungen brach er ihren Willen", führte Elsinger aus.

Der 47-Jährige schaltete Inserate und ließ die Frau für sich als Prostituierte in seinem Haus arbeiten. Später soll er auch zwei Geschäftslokale in Wien für diese Zwecke gekauft haben. Als die Litauerin ihren späteren Lebensgefährten kennenlernte, sei für den Angeklagten aber klar gewesen, eine neue Dame zu brauchen.

Staatsanwältin: "Er drohte, ihren Sohn zu erschießen"
Diese fand er laut Staatsanwältin in einer Slowakin. Das "Spiel" sei wieder von vorne losgegangen, er habe sich ihr Vertrauen erschlichen und ließ die Pflegerin zunächst ohne Gegenleistung bei sich wohnen. Bald darauf habe er aber begonnen, sie zu misshandeln und zur Prostitution zu zwingen. "Er drohte ihren kleinen Sohn zu erschießen und sperrte sie im Keller ein", so Elsinger. Dort habe er schließlich unbekannte Freier zu ihr geführt.

Der Angeklagte bekannte sich der schweren Nötigung, Vergewaltigung, des Menschenhandels und der Freiheitsentziehung für schuldig. Darüber hinaus wurde dem Angeklagten auch ein Vergehen nach dem Waffengesetz angelastet.

72-jährige Mutter freigesprochen
Der 72 Jahre alten Mutter wurde seitens der Anklage vorgeworfen, diverse Reinigungsarbeiten im Keller des Wohnhauses durchgeführt zu haben. Zudem soll sie während der Abwesenheit des 47-Jährigen Aufpasserdienste geleistet und sogar zum Teil Buch über die Anzahl der Freier geführt haben. Die 72-Jährige habe "zur Gänze gar nichts damit zu tun", betonte Verteidiger Nikolaus Rast.

Sie sei nur insoweit involviert, als dass sie die Mutter des Erstangeklagten sei. Auch den Vorwurf, dass die Frau als eine Art "Puffmutter" gehandelt haben soll, wies Rast zurück. Sie sei aufgrund von Gesundheitsproblemen zu sämtlichen Haushaltsarbeiten gar nicht fähig.

Da die bloße Kenntnis der Ausübung der Prostitution nicht strafbar sei, sprach Richterin Andrea Humer die Mutter des Mannes frei. Weil Staatsanwältin Nicole Elsinger drei Tage Bedenkzeit nahm, ist das von dem 47-Jährigen angenommene Urteil nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden