Sa, 25. November 2017

Illegales Autorennen

23.01.2014 14:43

Betrunken gerast: Justin Bieber verhaftet

Kaum ein Tag ohne Schlagzeilen rund um Justin Bieber. Nach Hausdurchsuchung und Drogenfund ist der Teeniestar jetzt auch noch im Gefängnis gelandet. In einem gemieteten Lamborghini raste der 19-Jährige unter Alkoholeinfluss durch Miami Beach. Als die Polizei Bieber erwischte, klickten die Handschellen.

Bieber wurde in der Nacht auf Donnerstag um 4 Uhr Ortszeit in Miami Beach verhaftet, berichtet CNN. Grund für die Festnahme: An der Ecke Pine Tree Drive und 26th Street wurde der Sänger erwischt, wie er in einem gemieteten Lamborghini unter Alkohol-, vielleicht sogar unter Drogeneinfluss ein illegales Auto-Beschleunigungsrennen ("Drag Race") veranstaltete. Bieber wurde von der Polizei gestoppt, musste blasen – und wurde sofort festgenommen.

Derzeit befindet sich der Teeniestar unter Arrest in der lokalen Polizeistation. Dort wird er auf seinen Promillewert und auf Drogen getestet, berichtete der Polizeisprecher gegenüber NBC Miami. Später wird Bieber in das Gefängnis von Miami-Dade County überstellt. Dort sollen seine Personalien aufgenommen und eine Kaution für den 19-Jährigen festgesetzt werden.

Erst am Dienstag jettete Justin Bieber mit dem Privatjet nach Miami und verprasste in der ersten Nacht in einem Stripclub angeblich 75.000 Dollar. Vor seinem Autorennen postete der Teeniestar noch fleißig Bilder vom sich und dem gelben Lamborghini auf Instagram.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden