Do, 23. November 2017

Tragische Bilanz

18.01.2014 20:36

Drei Tote bei zwei Verkehrsunfällen in der Stmk

Binnen weniger Stunden sind am Samstagnachmittag in der Steiermark bei zwei Verkehrsunfällen drei Menschen ums Leben gekommen: Zwei Autofahrer starben auf einer Landesstraße im Bezirk Leibnitz bei einer Frontalkollision (Bilder). Vier weitere Insassen wurden zum Teil schwer verletzt ins Spital geflogen. Knapp zwei Stunden später verbrannte eine Pkw-Lenkerin aus Graz nach einem Unfall auf der A2 in ihrem Wagen.

Der erste Unfall ereignete sich laut Angaben der Polizei gegen 15.30 Uhr auf der L215, der Zipreinerstraße, im Gemeindegebiet von Allerheiligen bei Wildon. Bei den beiden Toten soll es sich um eine Frau und einen jungen Mann (23) handeln. Sie saßen hinter dem Steuer der beiden Fahrzeuge, als diese aus noch unbekannter Ursache frontal zusammenstießen.

Im Pkw des 23-Jährigen befanden sich insgesamt vier weitere junge Männer und Frauen - sie alle wurden bei dem Unfall schwer verletzt, befinden sich aber laut Polizei nicht in Lebensgefahr. Die Feuerwehren Feiting, Allerheiligen bei Wildon und St. Georgen an der Stiefing waren mit neun Fahrzeugen im Einsatz. Sie retteten die Verletzten mit hydraulischen Geräten aus dem Wagen des 23-Jährigen.

Der ÖAMTC-Rettungshubschrauber Christophorus 12 musste den Unfallort gleich zweimal anfliegen und die Verletzten unter anderem ins LKH Graz fliegen. Alle Beteiligten dürften aus dem Bezirk Südoststeiermark sein, hieß es von Seiten des Bereichsfeuerwehrverbands Leibnitz.

Grazerin verbrannte bei Unfall auf A2 in Wagen
Gegen 17.30 Uhr kam es dann auf der A2 bei Lieboch (Bezirk Graz-Umgebung) zu einem zweiten tödlichen Unfall (kl. Bilder). Die Lenkerin, eine 39-jährige Grazerin, fuhr laut Polizei links auf die Betonleitwand auf - sie war laut Angaben anderer Verkehrsteilnehmer plötzlich mit ihrem Fahrzeug nach links ausgebrochen. Danach flog der Wagen zurück auf die Autobahn und blieb unbeleuchtet am Dach liegen.

Der Lenker eines nachkommenden Fahrzeugs konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und rammte das Unfallwrack, woraufhin dieses in Flammen aufging. Für die Grazerin kam jede Hilfe zu spät, sie verbrannte. Der nachkommende Lenker aus dem Bezirk Graz-Umgebung sowie die drei Insassen seines Wagen wurden verletzt, so die Polizei. Die Autobahn musste infolge des Unfalls in Fahrtrichtung Graz gesperrt werden. Kilometerlanger Stau war die Folge.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden