Fr, 15. Dezember 2017

In Gemeindebau

14.01.2014 14:03

Frustrierte Frau legte dreimal Feuer - verurteilt

Eine gefrustete Mieterin, die im Vorjahr in einem Gemeindebau im Wiener Bezirk Leopoldstadt dreimal Feuer gelegt hatte, ist am Dienstag am Straflandesgericht wegen Brandstiftung zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Davon wurden zehn Monate unbedingt ausgesprochen, den Rest bekam die 45-Jährige unter Setzung einer dreijährigen Probezeit auf Bewährung nachgesehen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Zudem muss sich die ledige Langzeitarbeitslose einer Psychotherapie unterziehen. Laut einem psychiatrischen Gutachten leidet sie an einer Persönlichkeitsstörung, war zu den Tatzeitpunkten aber zurechnungsfähig. Wiener Wohnen, das sich dem Strafverfahren als Privatbeteiligter angeschlossen hatte, bekam für den angerichteten Schaden 550.000 Euro zugesprochen.

"Die haben meine Beziehung sabotiert"
Die Frau, die seit 1996 in dem Gemeindebau lebte, hatte ihrer Aussage zufolge dort seit Längerem gröbere Schwierigkeiten mit anderen Mietern. Man habe sie "gehänselt, verspottet, ausspioniert", klagte sie Richterin Claudia Zöllner. Einige Leute seien sogar richtig gehässig geworden: "Die haben meine Beziehung sabotiert." Dabei habe ihr Freund doch von früh bis spät gearbeitet.

Alles Reden habe nichts geholfen: "Irgendwann ist es zu viel geworden." Am 19. Juli marschierte die Frau in den Keller, nachdem sie "beim Einkaufen im Geschäft keine Ruhe" gehabt habe und "gemobbt" worden sei: "Es war schlimm. Ich habe ein bisschen geweint. Dann hab' ich ein Streichholz genommen und hab' das Gerümpel angezündet."

Ein Großeinsatz der Feuerwehr war die Folge, wobei die Zündlerin selbst zur Hausmeisterin gelaufen war und sogleich den vorgeblich aus unbekannter Ursache ausgebrochenen Brand gemeldet hatte. Der finanzielle Schaden war mit 170.000 Euro enorm, da sämtliche Hauptleitungen durchbrannten. Fünf Mieter landeten mit einer Rauchgasvergiftung im Spital. Ungerührt bemerkte die Angeklagte dazu: "Na ja, da denk' ich mir, wenn es heißt, sie sollen in den Wohnungen bleiben und trotzdem wer rausgeht..."

"Konnte aus meiner Haut nicht heraus"
Der Frust der Frau dürfte angehalten haben, zumal sie gehofft hatte, man würde sich bei ihr im Glauben, ihre rasche Brandmeldung habe Gröberes verhindert, bedanken. Stattdessen kam nun auch ihr Freund nur mehr selten zu ihr: "Wenn er da war, haben wir nur gestritten." Am 4. Oktober ging die 45-Jährige wieder in den Keller, angeblich um einen Ersatzknopf für ihren Gasherd zu suchen. Mit einem Streichholz zündete sie eine Matratze und Holzregale an: "Ich konnte aus meiner Haut nicht heraus", so die Angeklagte.

Infolge des ausgedehnten Glimmbrandes rückte die Feuerwehr wieder mit einem Großaufgebot und Atemschutzgeräten an. Diesmal musste ein Mieter mit einer Rauchgasvergiftung ins Spital überstellt werden.

"Ich lass' mich nicht mehr verärgern"
Auf die Frage der Richterin, ob sie nach dem Zündeln "erleichtert" gewesen sei, antwortete die Angeklagte: "Holladaro, war ich nicht." Nur 13 Tage später legte sie ein drittes Mal einen Brand, indem sie in einem offenen Kellerabteil einen Teppich anzündete. Das Feuer wurde dieses Mal von zwei Mietern zufällig sofort entdeckt und rasch im Keim erstickt. Die Brandstifterin flog auf und kam in U-Haft. Wiener Wohnen kündigte ihr in weiterer Folge den Mietvertrag.

Es gehe ihr jetzt gut, gab die 45-Jährige auf Nachfrage der Richterin an. Sie rede regelmäßig mit der Anstaltspsychologin: "Ich habe, seit ich hier bin, viel gelernt. Ich lass' mich nicht mehr verärgern." Sie habe auch schon eine neue Wohnung in Aussicht und freue sich, dort einziehen zu können. "Vielleicht gibt's auch eine Arbeit", gab sich die Frau abschließend zuversichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden