Di, 21. November 2017

Ins Feuer geworfen

02.01.2014 11:18

Drei Kinder bei Gaskartuschen-Explosion verletzt

In der Steiermark ist es am Nachmittag des Neujahrestages zu einer folgenschweren Explosion gekommen. Drei Kinder wurden zum Teil schwer verletzt. Laut Polizei hatten die Buben am Areal eines leer stehenden Jagdhauses gezündelt und unvorsichtigerweise die volle Kartusche ins Feuer geworfen.

Das Unglück ereignete sich gegen 17 Uhr bei einem derzeit unbewohnten Jagdhaus im Wald, einige Hundert Meter von der nächsten Siedlung entfernt. Wie Ermittler Manfred Günter Peterka sagte, entfachten die drei Buben im Alter von zehn bis zwölf Jahren mit Brettern und Gerümpel am geschotterten Vorplatz des Gebäudes ein Feuer.

Dabei warfen sie verschiedene Gegenstände in die Flammen, u.a. auch eine volle Gaskartusche - dabei handelte es sich laut Polizeiangaben um ein kleineres Gebinde, wie es zum Beispiel in Campingkochern Verwendung findet. Die Kartusche explodierte Augenblicke später, alle drei Kinder erlitten Verbrennungen. Die Buben liefen noch selbst zurück in die Siedlung zu ihren Eltern, die sich um die Erstversorgung kümmerten.

Zustand der Kinder nicht akut lebensbedrohlich
Mittels Hubschrauber und Notarztwagen erfolgte danach die Einlieferung ins LKH Graz. Dort teilte man am Donnerstag mit, dass die Buben Verbrennungen zweiten Grades im Gesicht und an den Händen erlitten haben. Bei einem Patienten soll auch das Trommelfell verletzt worden sein. Der Zustand der Kinder sei nicht akut lebensbedrohlich, sie würden aber noch einige Zeit in der Brandverletzteneinheit für Kinder und Jugendliche der Uniklinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Behandlung bleiben, hieß es unter Berufung auf den behandelnden Oberarzt Klaus Pfurtscheller.

Eine Befragung der Kinder dürfte erst kommende Woche möglich sein, sagte Peterka. Auch die Eltern müssen noch einvernommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden