Mi, 21. Februar 2018

100.000 protestieren

22.12.2013 20:25

Kiew: Klitschko-Durchhalteparolen an Demonstranten

Der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hat die am Wochenende erneut auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew versammelten Demonstranten zum Durchhalten aufgefordert. "Wir werden nicht gehen", sagte Klitschko vor rund 100.000 Menschen am Sonntag. "Wir werden Neujahr hier feiern und wir werden Weihnachten hier feiern." Nach dem orthodoxen Kalender findet das Weihnachtfest in der Ukraine am 7. Jänner statt.

Präsident Viktor Janukowitsch hatte zuletzt überraschend ein Freihandels- und Assoziierungsabkommen mit der EU abgesagt. Russland sagte der Ukraine später Finanzhilfen in Milliardenhöhe und Rabatte auf Gaslieferungen zu. Seit Wochen protestieren Hunderttausende Ukrainer gegen die Abkehr der Regierung von der EU und fordern ihren Rücktritt.

Der vom russischen Präsidenten Wladimir Putin begnadigte Regierungskritiker Michail Chodorkowski schloss sich Forderungen nach einer Freilassung der inhaftierten ukrainischen Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko an. Klitschko hatte Janukowitsch aufgefordert, sich zumindest in diesem Fall ein Beispiel an Putin zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden