Fr, 20. Oktober 2017

Täter geflüchtet

20.12.2013 17:00

Juwelier in Tirol überfallen und gefesselt

Nur Minuten nachdem am Freitag ein Juwelier in Tirol sein Geschäft aufgesperrt hatte, ist er von einem Räuber besucht worden. Der Unbekannte bedrohte den Mann mit einer Waffe, sperrte das Geschäft zu und fesselte sein Opfer. Dann stahl er wertvollen Schmuck und Bargeld, ehe er zu Fuß flüchtete. Der Juwelier ist leicht verletzt.

Der Überfall, der sich gegen 9 Uhr in Rattenberg im Bezirk Kufstein ereignete, dauerte nur wenige Minuten, wie Chefinspektor Edmund Wiesbauer berichtet: "Der Täter hatte unter Waffengewalt leichtes Spiel, sein Opfer mit einem Kabelbinder zu fesseln. Dann konnte er ungehindert Beute machen, weil er das Geschäft zuvor zugesperrt hatte. Er flüchtete zu Fuß."

Der Juwelier robbte nach dem Überfall zur Eingangstüre - dabei verletzte er sich leicht am Kopf. Gegen 9.30 Uhr wurde er von Passanten am Boden liegend gefunden - sie schnitten ihm die Fesseln durch und lösten sofort Alarm aus.

"Es gibt einen Zeugen, der glaubt, den Täter vor dem Überfall gesehen zu haben", sagte Wiesbauer. Der Zeuge beschrieb den Mann als "etwa 40 Jahre" alt. Er soll rund 1,75 Meter groß sein. Der Unbekannte trug eine grau-grüne Jacke, dunkle Hose und eine weiße Mütze. Die Beute verstaute er in einer großen, karierten Plastiktasche. Eine sofort eingeleitete Alarmfahndung blieb zunächst ohne Ergebnis.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).