Mo, 20. November 2017

„Einigungsparteitag“

14.12.2013 13:43

Zerstrittenes „vorwärts Tirol“ startet neu durch

Das zerstrittene "vorwärts Tirol", bei der jüngsten Landtagswahl mit immerhin vier Mandaten erfolgreich, versucht einen "Neustart". Am Samstag wurden auf einem "Einigungsparteitag" in Innsbruck der Bürgermeister von Mutters, Hansjörg Peer, zum politischen und Robert Possenig zum kaufmännischen Geschäftsführer gewählt.

Die als "bürgerliche Alternative" zur ÖVP bei der Tiroler Landtagswahl im April angetretene Fraktion hatte sich unmittelbar nach der Wahl in heftige Grabenkämpfe verstrickt und in weiterer Folge in Klub und Partei gespalten.

"Verfeindete" Parteigründerin und Klubobmann fehlten
Die Gründerin der Bewegung, die frühere VP-Hauptgeschäftsführerin und VP-Landesrätin Anna Hosp, und der mit ihr "verfeindete" Klubobmann, LAbg. Hans Lindenberger, die sich in den vergangenen Monaten öffentliche Auseinandersetzungen und Gerichtsauftritte geliefert hatten, fehlten am Parteitag. Hosp hatte sich zunächst als Parteichefin bestätigen lassen, sich später aber vollkommen zurückgezogen.

60 Prozent der geladenen Mitglieder seien am Samstag erschienen, rund 60 Personen hätten über den Wahlvorschlag abgestimmt und diesen schließlich einstimmig abgesegnet, berichteten Peer und Possenig in einer gemeinsamen Pressekonferenz nach der Sitzung.

Voraussetzungen für Parteienförderung geschaffen
Beschlossen wurde unter anderem auch eine Satzung. Mit dem Klub sei man nun einig, dass die Parteienförderung abgerufen werden könne, sagte Possenig. Mit einer Werbeagentur werde noch über eine aus dem Wahlkampf offene Rechnung in der Höhe von 650.000 Euro verhandelt. Eine "zentrale Einigung" sei möglich, in der kommenden Woche würden weitere Gespräche folgen. Ein "verfrühtes Weihnachtsgeschenk" gebe es aber vorerst noch nicht. Alle übrigen gerichtsanhängigen Verfahren seien so weit, dass sie "für immer ruhend gestellt werden können", berichtete Peer.

Partei und Klub würden in Zukunft zusammenarbeiten, versicherte Peer. Hosp habe eine Mandatsverzichtserklärung abgegeben, würde daher auch beim Ausscheiden von Mandaten nicht mehr zum Zug kommen. Lindenberger wünsche er, Peer, dass ihm seine Gesundheit erhalten bleibe und er sein Mandat - so lange er wolle - ausüben könne. Dies sei ausschließlich seine Entscheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden