Di, 12. Dezember 2017

Verfänglicher Name

10.12.2013 16:55

Facebook-Werbeverbot für Film "Bad Fucking"

Fucking ist ein Ort in Oberösterreich. Er liegt im Bezirk Braunau am Inn. Seine Ortstafel ist wohl eine der meistfotografierten, Touristen kommen scharenweise dafür angereist. Das Schild wurde schon mehrmals gestohlen - es gilt als witziges Souvenir. Der Film "Bad Fucking", der sich an diesen Ortsnamen anlehnt und in einem Luftkurort spielt, feiert am Montag seine Kinopremiere. Zuvor gibt es aber noch Lustiges zu berichten.

Was wie ein Faschingsscherz klingt, ist durchaus ernst gemeint: Facebook hat jegliche Werbung für den Film von Regisseur Harald Sicheritz verboten.

Begründung der Zentrale in Irland: "Wir erlauben das F-Wort in keinem Kontext. Wir verstehen, dass das ein lustiger Film ist, aber unsere Politik macht keine Ausnahme bei der Verwendung dieses Wortes in Postings."

Die Darsteller, darunter Wolfgang Böck, Michael Ostrowski, Bettina Redlich und Adele Neuhauser, finden's sicher zum Schießen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden