Mi, 18. Oktober 2017

Kampf gegen Flammen

28.11.2013 10:22

Stmk: Lagerhalle stürzt bei Brand in sich zusammen

Mehr als 100 Feuerwehrleute sind am Mittwoch beim Brand einer knapp 300 Quadratmeter großen Lagerhalle in der Südweststeiermark im Einsatz gestanden. Die Flammen hatten das komplette Gebäude erfasst und drohten auf benachbarte Bauten überzugreifen. Trotz des professionellen Eingreifens der Helfer stürzte die Halle durch den Brandschaden ein und wurde völlig zerstört.

Die Flammen waren aus noch unbekannter Ursache kurz vor 17 Uhr in der Halle im Industriegebiet von Aibl (Bezirk Deutschlandsberg) ausgebrochen. Als die Freiwillige Feuerwehr Eibiswald eintraf und das ganze Ausmaß des Brandes sah, mussten sie weitere Kollegen anderer Wehren nachalarmieren. Die Halle stand zu diesem Zeitpunkt bereits in Vollbrand.

Den Helfern gelang es gerade noch rechtzeitig, einen Traktor nur leicht beschädigt und fahrfähig vor den lodernden Flammen in Sicherheit zu bringen. Eine große Gefahr für die Einsatzkräfte stellten zahlreiche Gasflaschen dar, die in den Räumlichkeiten gelagert waren. Eine von ihnen explodierte sogar während des Einsatzes, von umherfliegenden Trümmern wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Obwohl die über hundert Helfer rasch zur Stelle waren und das Feuer bekämpfen, stürzte die Halle schließlich in sich zusammen. Die Feuerwehrmänner konnten den Brand wenig später unter Kontrolle bringen. Das Dach des Gebäudes wurde im Anschluss per Bagger abgetragen, letzte Glutnester abgelöscht. Nach fünf Stunden war der Einsatz beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).