Do, 14. Dezember 2017

Unter Beobachtung

17.11.2013 09:00

Charlotte und Charlène: Warten auf die Babys

Diese Madames stehen ständig unter Beobachtung: Charlotte Casiraghi und Charlène von Monaco. Während bei der einen der Babybauch wächst und wächst, fiel die Ex-Schwimmerin wieder einmal ohne ihren Fürsten Albert und mit schlanker Silhouette auf.

Hoffentlich wird Gad Elmaleh nicht von seiner Schwiegermutter in spe, Caroline von Hannover, irgendwann zurückgepfiffen. Seit der französische Komiker und Schauspieler quasi zur monegassischen Fürstenfamilie gehört, plaudert der 42-Jährige mit Zeitungen offen über die Grimaldis. Seiner Freundin Charlotte Casiraghi (27) "geht es gut, und sie ist glücklich, Mutter zu werden. Sie wird die beste der Welt, weil sie sehr großzügig und liebevoll ist."

Bin "glücklichster Mann"
Und wohl auch sehr tolerant. Tourte der werdende Kindsvater doch wochenlang durch die USA, soeben ist er mit seinem Programm "French Performance" in der Birchmere Music Hall in Washington D.C. aufgetreten. Er konnte sich also wenig kümmern um seine hochschwangere Geliebte. Aber immerhin gab's jetzt so etwas wie eine öffentliche Liebeserklärung für Charlotte, Gad bezeichnet sich als "glücklichsten Mann. Das bin ich wirklich – ich habe das Glück, mit ihr zusammen zu sein." Was sie so liebenswert macht? "Sie ist ein gewitztes und sehr kluges Mädchen mit einem großen Sinn für Humor. Man kann mit ihr philosophieren und doofe Witze machen."

Und sie muss mit Patchwork zurechtkommen. Der Comédien hat einen Sohn aus seiner ersten Ehe mit Aktrice Anne Brouchet, er heißt Noé und ist zwölf. Charlotte traf den Buben gemeinsam mit seinem Vater im "Beach Club" in Monte Carlo, es war ein entspannter Nachmittag. Alles wonnig also zwischen Gad und Charlotte – obwohl er in einem Interview etwas unromantisch verkündet hatte, dass er "sicher nicht verlobt" sei. Der Schritt zum Traualtar ist also nicht geplant. Aber was sagt schon das offizielle Ehe-Etikett?

Nachwuchs bleibt weiterhin aus
Charlène von Monaco, seit zweieinhalb Jahren Angetraute von Fürst Albert, scheint ihre Rolle als zurückhaltende, meist mild lächelnde Dame nie mehr loszuwerden. Vor allem bei öffentlichen Auftritten – eben wie jüngst bei der New Yorker Princess Grace Awards Gala, wo junge Tanz-, Theater- und Filmtalente mit Stipendien gefördert werden. Dort erschien die groß gewachsene Ex-Schwimmerin wieder einmal alleine. Auch da erfüllte die Südafrikanerin ihren Besuch zwar glamourös – das dunkelgrüne lange Kleid und das strenge, knapp nach hinten frisierte Blondhaar verfehlten nicht ihren Zweck. Aber der Auftritt war wie immer von einem Anflug an Bitterkeit umweht. Tapfer und heroisch zeigte sich die 35-Jährige auf dem roten Teppich – wissend, dass hinter vorgehaltener Hand über Ehekrisen getratscht wird, und dass die bohrenden Blicke stets auf ihre Leibesmitte gerichtet sind.

Ja, sie liebe Kinder, ja, sie wünsche sich Kinder – gebetsmühlenartig wiederholt sie solche Sätze. Nur, es passiert halt einfach nichts. Einfacher wird die Situation für Charlène sicher nicht in den nächsten Wochen, erst gar nicht dann, wenn Groß-Schwägerin Charlotte ihr kleines Baby in Händen halten wird und Groß-Onkel Albert den kleinen Wurm liebkost. Dann erhöht sich der Druck auf Nachwuchs nochmals um eine Dimension, und das ist wohl das schlechteste Rezept, um schwanger zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden