Mi, 22. November 2017

Verwaltung geprüft

07.11.2013 10:37

Österreich weltweites Schlusslicht bei Transparenz

Österreich ist weiterhin weltweites Schlusslicht bei der Transparenz der öffentlichen Verwaltung. Wie das Ö1-"Morgenjournal" am Donnerstag berichtete, nimmt das Land wie schon im Vorjahr den allerletzten Platz unter fast 100 überprüften Nationen ein. Eine Regierungsinitiative zur Lockerung des heimischen Amtsgeheimnisses war vor der Nationalratswahl an der ÖVP-Forderung nach einer umfangreichen Begutachtung gescheitert.

Im "Right to Information"-Ranking der spanischen Organisation "Access Info Europe" und des kanadischen "Centre for Law and Democracy" nimmt Österreich heuer Platz 95 unter 95 getesteten Ländern weltweit ein. Im Vorjahr war es der letzte Platz unter 93 Nationen. Damals erreichte Österreich 39 von 150 möglichen Punkten, diesmal sind es gar nur 37. Am besten schnitten Serbien, Indien und Slowenien ab.

Grüne: "Internationale Blamage"
"Das ist eine internationale Blamage. Ich sehe auch keinen echten Willen zu mehr Transparenz", sagte der grüne Justizsprecher Albert Steinhauser. Die Kritik der Studienautoren, dass damit "Korruption und intransparente Verwendung von Steuergeld begünstig wird", zeige, dass das Bewusstsein zum Thema Korruption in Österreich immer noch zu wenig ausgeprägt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden