Mo, 18. Dezember 2017

Streit um Obsorge

10.10.2013 13:21

Verschwundener Bub (4) mit Vater auf Kanalinsel

Jener Bub (4), der im Zuge eines Obsorgestreits von seinem Vater am Montag aus dem niederösterreichischen Baden "entführt" wurde, befindet sich laut Rechtsanwaltskanzlei Schönhart auf Sark Island, einer Insel im Ärmelkanal. Der Vater (43) sei ausfindig gemacht worden, als er sich mit Rechtsanwälten auf der Nachbarinsel Guernsey beraten habe. Am dortigen Gericht soll demnach in einer Eilverhandlung am Freitag über das weitere Schicksal des Buben entschieden werden.

Die - von dem Geschehen nervlich schwer belastete - Mutter des Buben fliegt nach Angaben der Kanzlei demnächst auf die Insel im Ärmelkanal.

Seitens der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt gebe es zu dem Fall vorerst keine Angaben, sagte Sprecher Erich Habitzl. Ein Ermittlungsverfahren sei anhängig, man prüfe die internationale Zuständigkeit in der Obsorgefrage.

Der 43-Jährige war am Montag nach Baden gekommen, um sein Kind zu besuchen. Gemeinsam mit dem Großvater des Buben gingen sie auf einen Spielplatz. Als der Opa dann auf die Toilette ging, ist der Mann mit dem Kind verschwunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden