So, 18. Februar 2018

Sinnloses Seminar

24.09.2013 15:05

Mann machte Kurs kein 2. Mal: AMS sperrte Geld

Weil ein Arbeitsloser nicht innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal den gleichen Kurs - ohne Aussicht auf Erfolg - absolvieren wollte, erschien er nach Absprache mit dem Kursleiter nicht zum Seminar. Als Konsequenz schaute der Wiener finanziell durch die Finger - das AMS sperrte ihm für sechs Wochen die Bezüge.

Herr K. (re.), seit einigen Jahren arbeitslos, absolvierte im November 2012 einen Kurs zum Thema Bewerbungsunterlagen und Kommunikation. Zudem wurde er dort auch über die Möglichkeit der Beschäftigung in einem Transitprojekt informiert, ohne aber übernommen zu werden. "Haargenau den gleichen Kurs beim selben Institut sollte Herr K. im Juli wieder machen", so Grünen-Mandatar Karl Öllinger (li.).

Als der 58-Jährige den ersten Termin besuchte, fragte er, ob es möglich sei, direkt in das Transitprojekt aufgenommen zu werden. Da dies nicht möglich war, verzichtete Herr K. darauf, das gleiche für ihn sinnlose Seminar ein zweites Mal zu besuchen.

AMS-Bezug für sechs Wochen gesperrt
Die Folge: Herrn K. wurde der AMS-Bezug für sechs Wochen gesperrt, weil er den Erfolg einer zugewiesenen Wiedereingliederungsmaßnahme vereitelt habe. "Offenbar muss das AMS in Bausch und Bogen gekaufte Kurse an den Mann bringen - ob sinnvoll oder nicht", so Öllinger. Nun will das AMS den Fall noch einmal abklären.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden