So, 25. Februar 2018

Zur Seite geschubst

21.09.2013 11:39

Mann rettet Kind vor herabstürzender Betonschwelle

Das geistesgegenwärtige Eingreifen eines 39-Jährigen hat am Freitag in Tirol wohl Schlimmeres verhindert. Der Mann schubste in Pill im Bezirk Schwaz ein an einem Lkw vorbeigehendes Kind in letzter Sekunde von dem Fahrzeug weg, als er sah, dass sich beim Abladevorgang eine Beton-Eisenbahnschwelle löste. Das Teil stürzte zu Boden, der Zehnjährige wurde aber nicht voll getroffen, die Schwelle streifte ihn lediglich am Unterschenkel. Er erlitt eine lange Rissquetschwunde.

Der Unfall geschah am Freitagnachmittag gegen 14.45 Uhr. Ein 25-jähriger Arbeiter war gerade damit beschäftigt, die Fixierung der linken Bordwand der Lkw-Ladefläche zu lösen. Plötzlich geriet die Betonschwelle ins Rutschen - just im selben Moment, als der zehnjährige Bub auf seinem Nachhauseweg an dem Laster vorbeiging.

Der 39 Jahre alte Zeuge reagierte umgehend und stieß den Schüler zur Seite, die Schwelle traf den Buben am linken Unterschenkel. Das Kind wurde nach der Erstversorgung ins Spital gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden