Mo, 18. Dezember 2017

Werbespots im TV

17.09.2013 13:47

Ungarn: Wahlgesetz nach EU-Kritik entschärft

Die ungarische Regierung hat nach massiver Kritik der EU einige seiner umstrittenen Verfassungsänderungen zurückgenommen. Das Parlament in Budapest beschloss am späten Montagabend unter anderem, wieder politische Werbespots im Privatfernsehen zuzulassen.

Als Grund für die Änderungen nannte die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban (Bild), damit könnten "gewisse Aspekte der Verfassung nicht mehr als Vorwand benutzt werden, um Ungarns Fortschritt zu behindern". Im kommenden Jahr wird in Ungarn ein neues Parlament gewählt, auch die Wahl zum Europaparlament steht an.

Die EU, die USA und Menschenrechtsgruppen warfen der Regierung von Orban vor, rechtsstaatliche Prinzipien zu missachten und die Demokratie zu schwächen. Die EU-Kommission in Brüssel hat der Regierung unter anderem mit rechtlichen Schritten gegen die Verfassungsänderungen gedroht, die die Macht des obersten Gerichtshofes beschneiden. Auch mit Blick auf seine Mediengesetzgebung und die Zentralbank steht Orban unter Druck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden