Mi, 13. Dezember 2017

Entspannung in Korea

16.09.2013 13:43

Wirtschaftszone Kaesong wieder geöffnet

Fünf Monate nach ihrer Schließung ist die von Nord- und Südkorea gemeinsam betriebene Sonderwirtschaftszone Kaesong am Montag wieder in Betrieb genommen worden. Kurz nach 8.30 Uhr Ortszeit überquerten erste südkoreanische Manager, Autos und Lastwagen die innerkoreanische Grenze. Insgesamt nahmen am ersten Tag 90 Firmen wieder ihre Produktion auf. Kaesong liegt etwa zehn Kilometer hinter der Grenze auf nordkoreanischem Gebiet und ist eine wichtige Devisenquelle für das Regime in Pjöngjang.

Im Laufe des Tages wurden die Erwartungen beider Seiten übertroffen. Rund 740 Südkoreaner in insgesamt 465 Fahrzeugen fuhren am ersten Tag von Süd- nach Nordkorea. "Einige Betriebe laufen im Testbetrieb, andere haben bereits wieder mit dem Normalbetrieb begonnen", erklärte eine Sprecherin des Ministeriums für Wiedervereinigung in Seoul.

Kaesong wurde im April auf dem Höhepunkt politischer Streitigkeiten zwischen dem kommunistischen Nordkorea und dem von den USA unterstützten Südkorea geschlossen: Pjöngjang zog unter Verweis auf ein gemeinsames Militärmanöver Südkoreas und der USA seine 53.000 Arbeiter aus dem 2004 gegründeten Industriegebiet ab.

"Bin ein bisschen beunruhigt"
"Ich hoffe, dass wir wieder gut zusammenarbeiten können, genauso wie vorher", sagte ein 50-jähriger südkoreanischer Manager, der nicht namentlich genannt werden wollte. "Ich bin ein bisschen beunruhigt, weil man nie wissen kann, ob der Norden seine Meinung in Zukunft wieder ändert."

Nach zahlreichen Verhandlungsrunden hatten Nord- und Südkorea bereits Mitte August ein Grundsatzabkommen zu der Sonderwirtschaftszone geschlossen. Sie verpflichteten sich darin, schnellstmöglich für die Rückkehr zum normalen Betrieb zu sorgen und Kaesong nicht noch einmal zum Opfer politischer Spannungen werden zu lassen.

Die südkoreanische Seite konnte bei den Verhandlungen einige Bedingungen durchsetzen. So soll der Industriepark für ausländische Investoren geöffnet werden. Davon erhofft sich Seoul, dass der Norden nicht erneut zu derart drastischen Maßnahmen wie einer Schließung greifen wird. Bisher sind in Kaesong 123 südkoreanische Firmen vertreten.

Noch weitere Verhandlungen nötig
Parallel zur Wiedereröffnung begannen in Kaesong erneut Verhandlungen des gemeinsamen Verwaltungskomitees. Dieses setzt sich gleichberechtigt aus Vertretern Nord- und Südkoreas zusammen. Details zur Sicherheit südkoreanischen Personals, dem Zugang zu Internet und Mobiltelefonen und der Einführung von Funkchips seien jedoch nach wie vor ungeklärt und müssten weiter diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden