So, 25. Februar 2018

Dennoch gefördert

12.09.2013 08:45

Tierheim "Arche Noah": Lebensgefahr für die Hunde!

Im Juni haben die Amtstierärzte von Stadt Graz und Land die "Arche Noah" kontrolliert - und diverse Mängel beanstandet. Das Land behielt die Quartalsförderung von 114.000 Euro ein. Eine erneute Prüfung am 4. September durch die Stadt führte wieder zu einer langen Mängelliste - das Land zahlte die Förderung nun trotzdem aus.

"Eine tierschutzkonforme Unterbringung im Tierheim 'Arche Noah' ist unter den dort vorherrschenden Bedingungen nicht gewährleistet!" So lautete das vernichtende Urteil nach der Kontrolle im Juni.

Tierheim im Visier der Behörden
Der für den Tierschutz zuständige Landesrat Gerhard Kurzmann (FPÖ) hielt die Förderung zurück. Nachdem die "Arche Noah" endlich die beanstandete Tierbestandsliste übermittelt hatte, gab Kurzmann im August die Hälfte der Förderung frei - 57.000 Euro. Jetzt wurde der Rest ausbezahlt. Und das, obwohl der Veterinär der Stadt Graz bei seiner Kontrolle am 4. September wieder Mängel festgestellt hat, darunter altbekannte.

Erneute Prüfung ergab viele Mängel
Acht Seiten umfasst der Mängelbericht, etwa: Haltung von Tieren in nicht zugelassenen und nicht dem Tierheim zuzuordnenden Räumen, Lebensgefahr für Hunde durch zahlreiche tief liegende, nicht abgedeckte Steckdosen (Harnablassen hätte fatale Folgen), keine artgerechte Strukturierung von Zwingern, fragwürdige Unterbringung von Tieren in Quarantäne, fehlende Beschäftigungsmöglichkeiten für Hunde und weitere Missstände.

Kurzmann nicht weiter zuständig
Kurzmann, so heißt es in seinem Büro, habe trotz der Mängellisten die Förderung zahlen müssen. Konsequenzen könne nur die Stadt Graz ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).