Fr, 15. Dezember 2017

BIP-Anstieg minimal

10.09.2013 09:49

Wirtschaftsleistung: "Wende", aber kaum Wachstum

Aus dem erhofften stärksten Wachstum der heimischen Wirtschaft seit einem Jahr ist im zweiten Quartal doch nichts geworden. Im Zeitraum April bis Juni lag das Bruttoinlandsprodukt real nur um 0,1 Prozent über dem vorhergehenden Vierteljahr, teilte das Wifo (im Bild Chef Karl Aiginger) am Dienstag mit. Damit ist die Wirtschaft in Österreich im zweiten Quartal ebenso schwach gewachsen wie im ersten - nämlich kaum. Dennoch sieht das Wifo eine "Konjunkturwende".

Bereits zum vierten Mal in Folge bewegte sich das Quartalswachstum zwischen +0,1 und -0,1 Prozent, also um die Nulllinie. Mitte August war das Wifo in seiner Schnellschätzung noch von 0,2 Prozent Anstieg ausgegangen. Den letzten nennenswerten Zuwachs hatte es mit +0,2 Prozent im zweiten Quartal 2012 bzw. +0,4 Prozent im ersten Quartal 2012 gegeben.

Trotz des in der Neuberechnung nun wieder auf 0,1 Prozent gesenkten Wachstums orten die Wirtschaftsforscher Grund für vorsichtigen Optimismus: In der EU vermehrten sich die Anzeichen für ein Ende der Rezession, in Österreich würden Unternehmensumfragen und der Wifo-Frühindikator ebenfalls auf eine Verbesserung der Wirtschaftslage in naher Zukunft hindeuten, erklärte das Institut.

"Wendepunkt durchschritten", Arbeitsmarkt schwächelt aber
Der Frühindikator stieg im August nach fünf Monaten der Stagnation deutlich an, wobei sich der Großteil der Teilkomponenten gegenüber den Vormonaten merklich erhöhte, so das Wifo. Österreichs Wirtschaft scheine "den unteren Konjunkturwendepunkt durchschritten" zu haben.

Die bisher schleppende Wirtschaftsentwicklung belastet laut Wifo allerdings nach wie vor den heimischen Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung wächst zwar, aber anhaltend schwach, die Arbeitslosigkeit steige weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden