Di, 12. Dezember 2017

Wirbel in der Stmk

05.09.2013 08:07

"Park & Pray"-Kapelle wartet weiter auf Eröffnung

Aufregung herrscht derzeit in der Weststeiermark: Obwohl im Vorjahr medial groß angekündigt, ist die erste "Park & Pray"-Kapelle der Welt in Rassach noch immer nicht eröffnet. 10.000 Euro an Spenden und unzählige Arbeitsstunden wurden allerdings bereits investiert - nicht vergeblich, wie der Ortschef beteuert.

Im malerischen Dorf Rassach, das auf einer Hügelkuppe an der Bundesstraße B76 gelegen ist, sollte, wie berichtet, die weltweit erste "Park & Pray"-Kapelle entstehen. Der Standort ist insofern ideal, als das Gotteshaus direkt an der vielbefahrenen Bundesstraße - immerhin 14.000 Fahrzeuge täglich - errichtet wurde.

Ziel der Organisatoren - allen voran der ehemalige Bürgermeister Gernot Becwar - war es, dass einige Autofahrer anhalten und ein stilles Gebet verrichten.

Doch obwohl die Marxen-Kapelle mittlweile fertig ist, hört man in der Region von einer Eröffnung nichts mehr. Geplante Termine wurden verschoben, die Aufregung ist groß. Der Enthusiasmus des jetzigen Ortschefs Walter Ruhhütl hält sich allerdings in Grenzen: "Wir werden sie schon noch heuer eröffnen, wo ist das Problem?", sagt er zur "Krone". "Wir müssen uns mit allen Beteiligten zusammensetzen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden