Di, 12. Dezember 2017

Mit Quads gesucht

17.08.2013 13:55

154 entlaufene Schafe hielten Feuerwehr auf Trab

Eine entlaufene Schafherde hat am Freitagabend in Niederösterreich Polizei und Feuerwehr stundenlang auf Trab gehalten. Die Tiere querten immer wieder eine Landstraße und brachten so die Verkehrsteilnehmer in Gefahr. Mithilfe geländetauglicher Quads konnten die Einsatzkräfte den Großteil der 154 Schafe aufspüren, 40 blieben jedoch verschwunden.

Zahlreiche Autofahrer meldeten der Polizei am Abend, dass auf der Landstraße zwischen Tattendorf und Pottendorf im Bezirk Baden etliche Schafe unterwegs seien. Um die Gefahr für die Autofahrer zu minimieren, legte die Exekutive sofort ein Tempo-30-Limit fest. Gegen 20 Uhr wurde dann die Freiwillige Feuerwehr verständigt, um beim Einfangen der Herde zu helfen.

40 Tiere konnten relativ rasch gefunden werden. Mithilfe von drei privaten Quads durchsuchten die Einsatzkräfte anschließend die angrenzenden Wälder, Wiesen und Weingärten. Um 22 Uhr musste die Suche wegen der Dunkelheit abgebrochen werden - zu diesem Zeitpunkt fehlten immer noch etwa 40 Schafe.

Die Herde eines örtlichen Schäfers bei Tattendorf war bereits zum zehnten Mal aus ihrem Freigehege ausgebüxt. Wie auch schon bei den letzten Malen konnten die Schafe durch einen offenen Zaun ausreißen, so die Feuerwehr. Der Besitzer der Tiere muss mit einem behördlichen Nachspiel rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden