Mi, 13. Dezember 2017

Berlakovich-Plan

27.07.2013 14:54

Dürre plagt Bauern: Katastrophenfonds soll helfen

Die anhaltende Trockenheit setzt den landwirtschaftlichen Betrieben vor allem im Süden und Osten Österreichs stark zu. Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich will nun unter anderem den Katastrophenfonds anzapfen, um den betroffenen Bauern zu helfen. Das Ministerium habe außerdem bei der EU wegen einer "Freigabe von Blühstreifen und Biodiversitätsflächen" angefragt, so Berlakovich am Samstag.

Bereits am Freitag hatte Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Wlodkowski gefordert, Hilfe aus dem Katastrophenfonds fließen zu lassen. "Die heimischen Bauern haben ein extrem schwieriges Jahr zu bewältigen. Nach dem kalten, feuchten Frühjahr folgt jetzt eine bedrohliche Hitzeperiode. Für viele Bauern ist die Ernte in Gefahr - sie brauchen jetzt rasch Hilfe", so Wlodkowski.

Erste Notverkäufe von Rindern und Schafen
In exponierten Lagen sei das Gras bereits vertrocknet und braun, selbst bei reichlichem Regen wären "für heuer nur mehr bescheidene Erträge möglich", führte Wlodkowski weiter aus. Einige Tierhalter hätten bereits Rinder und Schafe notverkaufen müssen. Betriebe, die Futter zukaufen müssen, bräuchten daher dringend Finanzhilfe aus dem Katastrophenfonds.

Hilfe soll auch eine neue Regelung über Blühstreifen und Biodiversitätsflächen bringen. Diese sind eigentlich geschützt. Da es aber in weiten Teilen Süd- und Ostösterreichs zu trocken ist, sollen Pflanzen dieser Flächen nun offenbar an Tiere verfüttert werden dürfen, damit betroffene Landwirte weniger Futter zukaufen müssen.

Trockenheit im Süden hält an
Die Wetterlage dürfte auch in den kommenden Tagen angespannt bleiben. In den besonders trockenen Gebieten südlich des Alpenhauptkammes soll es laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik nur von Montag auf Dienstag vereinzelt zu Gewittern kommen. Bis dahin sowie in den Tagen danach sei großflächig kaum Niederschlag zu erwarten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden