Di, 12. Dezember 2017

600.000 Euro

14.07.2013 17:17

Kärnten zahlt Strafe für Projektförderung durch die EU

Die EU hat die Auszahlung von Förderungen für grenzüberschreitende Projekte an das Land Kärnten gestoppt. Grund dafür sind Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen, die bei zwei Stichprobenkontrollen aufgefallen waren. Kärnten muss nun eine "Pauschalkorrektur" von 600.000 Euro zahlen, um die Förderungen - laut einer Aussendung von FP-Landesrat Christian Ragger (Bild) am Sonntag geht es um 10,5 Millionen Euro - wieder fließen zu lassen.

Die Zahlung soll am Dienstag von der Landesregierung beschlossen werden, bestätigte der Büroleiter von SP-Finanzreferentin Gaby Schaunig, Stefan Primosch. "Das betrifft die vorherige Regierungsperiode, da ist etwas schiefgegangen in der Kontrolle", sagte er. Es handle sich bei den Unregelmäßigkeiten um Formalfehler. Bei einem Projekt seien Originalrechnungen um eine Woche zu spät vorgelegt worden, bei dem anderen habe es unterschiedliche Ansichten über die Förderfähigkeit von Personalkosten gegeben.

Aufgrund der Fehler wollte die EU nun die Auszahlung von Förderungen so lange stoppen, bis eine vollständige Prüfung aller subventionierten Projekte der Jahre 2007 bis 2013 abgeschlossen ist - was zwei bis drei Jahre dauern könnte. Primosch: "Das wird jetzt bereinigt", mit der Abschlagszahlung von 600.000 Euro sei diese umfangreiche Prüfung nun vom Tisch. Das Kontrollsystem innerhalb der Landesregierung sei mittlerweile verbessert worden, sagte Primosch.

Ragger ist gegen eine allzu schnelle Bereinigung der Angelegenheit. "Für bloße Formalfehler erscheint die Strafzahlung sehr hoch. Daher stellt sich die Frage, ob in dieser Causa alle rechtlichen Schritte eingeleitet worden sind. Der Steuerzahler kann nicht haften, solange die Unregelmäßigkeiten nicht ausreichend geprüft worden sind", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden