So, 22. Oktober 2017

Kanzler kontert ÖVP:

13.07.2013 17:02

„Faymann-Steuern“ nur für Banken und Superreiche

Erstmals kontert Bundeskanzler Werner Faymann jetzt der laufenden Anti-SPÖ-Kampagne der ÖVP, die vor angeblichen neuen Steuern durch den Koalitionspartner warnt. "Ja, wenn schon 'Faymann-Steuern', dann für die Banken und Konzerne. Aber gleichzeitig müssen die Belastungen für Menschen mit kleinen und durchschnittlichen Gehältern deutlich gesenkt werden", sagt der Regierungschef im "Krone"-Interview am Samstag.

"Bei einigen muss man ganz klar bei den Steuern bremsen - und dafür bei anderen Gas geben", so Faymann gegenüber der "Krone". Zum Vergleich nennt der Kanzler einige Beispiele über die "bestehenden Ungerechtigkeiten in unserem Steuersystem" zwischen den kleinen und durchschnittlichen Verdienern und den Banken.

So hatten die Banken im Jahr 2012 einen effektiven Steuersatz von 9,8 Prozent, der erst durch die Bankenabgabe auf 24,7 Prozent gestiegen sei. Aber auch bei Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern liege der effektive Steuersatz bei 19 Prozent. Hingegen laste auf Kleinunternehmen mit zwei bis drei Angestellten eine steuerliche Belastung von 31,8 Prozent.

Bäckermeister als Beispiel
"Es ist nicht akzeptabel, dass Angestellte oder kleine Firmen mit einem ungleich höheren Steuersatz belastet werden als Banken oder Konzerne", sagt der Kanzler. Als Beispiel nennt Faymann einen Bäckermeister, "der nach zehn Jahren im Berufsleben ein Einkommen von 2.400 Euro brutto hat und 32,5 Prozent Steuern zahlt".

Auch den durchschnittlichen Sparer, der eine Kapitalertragssteuer von 25 Prozent abliefern müsse, führt der Kanzler an. "Dieses Verhältnis stimmt nicht. Um das zu ändern braucht es wirtschaftlichen Rückenwind und steuerliche Maßnahmen", erklärt Faymann. "Was die Banken und Superreichen betrifft, sage ich daher Ja zu den 'Faymann-Steuern'", so der Bundeskanzler.

"Gerechtigkeits-Reform" als Ziel
Den Einnahmensentgang durch diese "Gerechtigkeits-Reform", wie der Kanzler diese Maßnahmen bezeichnet, wolle er durch eine bessere Bekämpfung des Steuerbetrugs finanzieren. Das brächte rund 400 Millionen Euro, sagt Faymann. Dazu dränge er auf eine erhöhte Bankenabgabe, von der er 750 Millionen Euro erwartet, sowie die Finanztransaktionssteuer und eine Steuer auf Vermögen ab einer Million Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).