Fr, 15. Dezember 2017

Jazz-Fest-Auftritt

11.07.2013 09:12

Eric Burdon brachte das Wiener Rathaus zum Beben

Im Vorjahr hatte Eric Burdon seinen Auftritt beim Jazz Fest Wien wegen eines Rückenproblems noch absagen müssen, am Mittwochabend gastierte der legendäre Frontmann der Animals mit siebenköpfiger Band und seinem neuem Opus "Til Your River Runs Dry" im Gepäck im Arkadenhof des Wiener Rathauses. Mit alten Hits und neuen Songs sorgte er für einen würdigen Jazz-Fest-Abschluss.

Obwohl der inzwischen 72-jährige Blues-Veteran - wie sich im Laufe des Abends zeigen sollte - noch lange nicht zum alten Eisen gehört, eröffnete er das Konzert ironischerweise mit dem Animals-Song "When I Was Young". Beim Start seiner Europa-Tournee zeigte sich Burdon, der schon seit über 50 Jahren auf der Bühne steht, gut in Form und überzeugte nicht nur mit alten Hits sondern auch mit einigen neuen Songs - wie etwa dem Titel "Water", in dem er über globales Wassermanagement singt, oder "Wait", das er für seine Frau geschrieben hat.

Alte und neue Songs
Einer der Höhepunkte des Abends war der neue Titel "Black Dog", eine krachende Blues-Nummer, die Burdon Ende Oktober vergangenen Jahres mit der Band The Greenhorns auf einer EP veröffentlicht hat und mit der er den Sitz der Wiener Stadtregierung zum Beben brachte. Der Anti-Vietnamkrieg-Klassiker "We Gotta Get Out Of This Place" folgte.

Dem US-Bluesmusiker und Rock-'n'-Roll-Pionier Bo Diddley zollte Burdon beim Open Air im Arkadenhof mit zwei Songs Respekt: mit dessen 1957 veröffentlichtem Blues-Klassiker "Before You Accuse Me" und dem neuen Titel "Bo Diddley Special", der auf seinem aktuellen Album "Til Your River Runs Dry" erschienen ist. Und natürlich durfte auch eine grandiose Version von "Don't Let Me Be Misunderstood", das er 1964 mit den Animals (für deren erste LP) aufgenommen hat, nicht fehlen.

Würdiger Jazz-Fest-Abschluss
Mit dem Animals-Superhit "The House Of The Rising Sun" endete nach einem Dutzend Songs nach 70 Minuten der reguläre Teil des Sets. Vom Publikum stürmisch beklatscht gaben Burdon und seine Mitstreiter zwei Zugaben und spielten noch vier Titel: Die Animals-Nummern "I'm Crying" und "It's My Life", "Nobody Knows You When You're Down And Out" aus der Feder von Jimmy Cox und eine großartige Version von John Lee Hookers Blues-Klassiker "Boom Boom" (den Titel hat Burdon übrigens anno 1964 mit den Animals für ihr Debüt-Album aufgenommen). Dann war - um 22.10 Uhr - endgültig Schluss und das diesjährige Jazz Fest Wien mit einem würdigen Auftritt beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden