Mi, 22. November 2017

Zustand unverändert

10.07.2013 09:10

Prinz Friso ist wieder in den Niederlanden

Nach knapp eineinhalb Jahren in einer Londoner Klinik ist Prinz Friso wieder in seiner niederländischen Heimat. Der 44 Jahre alte Sohn von Prinzessin Beatrix, der seit einem Lawinenunglück in Lech am Arlberg im Februar 2012 im Koma liegt, sei aus dem Krankenhaus nach Den Haag verlegt worden, meldete der Hof am Dienstag.

Der Zustand des Prinzen wird weiterhin mit unverändert "besorgniserregend" beschrieben. Auch Frisos Frau, Prinzessin Mabel (44), und die gemeinsamen Töchter, Luana (8) und Zaria (7), werden den Sommer in Den Haag verbringen.

Der Bruder von König Willem-Alexander wird nun im Wohnpalast seiner Mutter, Huis ten Bosch, von einem medizinischen Team versorgt. Eine weitere Behandlung in einem Krankenhaus sei nicht notwendig, heißt es. Die Zukunft des Prinzen bleibt jedoch ungewiss. Er zeige weiterhin "minimales Bewusstsein". Dabei reagieren Patienten auf Reize aus ihrer Umgebung, erläuterten die Ärzte. Ob er jemals wieder aufwachen werde, wird allerdings bezweifelt.

In Den Haag soll nun über die weitere Versorgung des Prinzen entschieden werden. Ob diese in den Niederlanden oder weiterhin in Großbritannien geschehen soll, werde untersucht, erklärte der Hof. "In den kommenden Monaten werden alle Optionen dafür in Abstimmung mit Experten untersucht."

Dank für "hingebungsvolle Versorgung"
Prinz Friso war am 17. Februar 2012 beim Skifahren in Lech von einer Lawine verschüttet worden. Gemeinsam mit einem Freund hatte er trotz hoher Lawinengefahr die Piste verlassen. 25 Minuten lag er ohne Sauerstoff unter den Schneemassen. Bereits im Krankenhaus in Innsbruck hatten die Ärzte von unwiederbringlichen Hirnschäden gesprochen. Im März 2012 war Friso in das Wellington-Krankenhaus an seinem Wohnort London verlegt worden.

Die königliche Familie dankte dem medizinischen Team in London herzlich, "für die ausgezeichnete und hingebungsvolle Versorgung". Prinzessin Mabel hatte ihren Mann dort regelmäßig besucht. Auch seine 75-jährige Mutter reiste fast jedes Wochenende nach London.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden