Mi, 22. November 2017

Pferde gingen durch

23.05.2013 07:21

Kutsche stürzt in Sbg über Böschung: Sieben Verletzte

Tragischer Unfall mit einer Pferdekutsche am Mittwochnachmittag im Salzburger Kötschachtal bei Bad Gastein: Kurz vor dem Alpengasthof Prossau gingen die beiden Pferde durch, als der Kutscher gerade abgestiegen war, um die Dachplane zu schließen. Nach rund 300 Metern wurde das Gespann über eine Böschung katapultiert und stürzte in ein Waldstück. Die sieben Insassen wurden zum Teil schwer verletzt.

Ins idyllische Kötschachtal, vorbei am Hoteldorf Grüner Baum bis hinauf zum beliebten Alpengasthof Prossau sollte am Mittwoch die beschauliche Kutschenfahrt gehen, für die sich ein 40-jähriger Deutscher mit seinen beiden Kindern (sechs bzw. acht Jahre alt), zwei ältere deutsche Urlauberinnen sowie ein australisches Ehepaar angemeldet hatten.

Kurz bevor das Ziel erreicht war, stieg der Kutscher ab. Er wollte die Dachplane zuziehen, weil es zu regnen begonnen hatte. "Genau in dem Moment wurden meine Pferde durch irgendetwas aufgeschreckt und gingen durch", erzählte er später der Polizei.

Kutsche stürzt zehn bis 15 Meter ab
Verzweifelt versuchte er sich noch am Zaumzeug festzuhalten, doch nach einigen Metern musste der 64-Jährige loslassen. Die Pferde galoppierten noch etwa 300 Meter weit den Schotterweg entlang, ehe das Gespann samt der sieben Insassen in einer Rechtskurve über die steile Böschung hinausschoss und zehn bis 15 Meter in den Wald hinunterstürzte.

"Die Kutsche landete sowohl auf den Pferden als auch auf den Fahrgästen. Wir mussten die Tiere zuerst mit Seilen sichern, ehe wir die Verletzten bergen konnten", schilderte Bergrettungschef Roland Pfund, der mit seinen Kameraden für die Rettungsaktion angefordert worden war.

Augenzeugen: "Wir waren geschockt"
Fünf Rot-Kreuz-Fahrzeuge und zwei Rettungshubschrauber, zahlreiche Sanitäter, Notärzte und Alpinpolizisten waren im Einsatz, um die sieben teils schwer Verletzten aus ihrer misslichen Lage zu befreien. "Wir waren zuerst geschockt", berichtete Familie Hentsch aus München, die beim Spazierengehen den Unfall hautnah miterlebt hatte. "Aber dann haben wir Hilfe geholt und uns so gut es ging um die Opfer gekümmert." Der Kutscher selbst blieb unverletzt, ein Alkotest ergab 0 Promille.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden