Do, 19. Oktober 2017

Tirol-Wahl

27.04.2013 20:59

SPÖ und Liste Fritz finalisierten Kampagne

Der Tirol-Wahlkampf ist geschlagen. Liste Fritz und SPÖ haben am Samstag als letzte Parteien ihre Kampagnen beendet. Liste Fritz-Spitzenkandidatin Andrea Haselwanter-Schneider rief dazu auf, den Regierungsparteien die "rote Karte" zu zeigen und eine Regierung ohne ÖVP zu ermöglichen. Der Listenerste der SPÖ, Gerhard Reheis (links im Bild), wiederum deponierte seinen Wunsch, als Zweiter durchs Ziel zu gehen – und im Anschluss neuer Landeshauptmann zu werden.

Quasi Vorbild für Reheis ist sein Parteifreund Peter Kaiser (rechts im Bild), der zuletzt Kärnten gedreht hat und nun Landeshauptmann an der Spitze einer Drei-Parteien-Koalition ist. Dementsprechend gab Kaiser seinem Tiroler Kollegen auch einen Schuss Optimismus mit in die Wahl: "Aus meiner Erfahrung in Kärnten kann ich sagen: Ein Wechsel in der Politik ist möglich." Dies gelte umso mehr für Tirol, sei doch Reheis mit praktisch denselben Themen wie er in Kärnten in die Wahl gezogen, meinte Kaiser.

Reheis selbst wiederholte die Schlager seiner Wahlkampagne, etwa die Forderung nach einem Mindestlohn von 1.500 Euro oder den Vorsatz, Tirol zur Bildungshochburg zu machen. Seine Anhänger rief er auf, noch Unentschlossene zu mobilisieren.

Liste Fritz schießt sich auf ÖVP ein
Auch noch auf Stimmenfang war die Liste Fritz. Deren Gründer Fritz Dinkhauser versicherte vor der Anna-Säule in der Innsbrucker Innenstadt, dass man seinen Nachfolgern alles zutrauen könne: "Beim Papst ist auch der eine zurückgetreten, und der andere ist noch besser." Angriffsziel der "Fritz-Spitzen" war auch diesmal die ÖVP.

Für die Spitzenkandidatin handelt es sich beim Urnengang am Sonntag ohnehin um eine "Volksabstimmung" – ob es mit der "Skandalpolitik" der ÖVP zu einem Ende komme oder eben nicht. Inhaltliches Hauptthema der Schlussveranstaltung waren - bei der Liste Fritz nicht so verwunderlich - die Agrargemeinschaften. Liste Fritz-Spitzenkandidatin Haselwanter-Schneider beharrte darauf, dass das sogenannte Rückübertragungsgesetz kommen müsse. Im Publikum befand sich übrigens Elisabeth Zanon, einst beliebte ÖVP-Landesrätin in Tirol, die unter Landeshauptmann Günther Platter ihr Amt verloren hatte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).