Do, 14. Dezember 2017

Bei Jagd betrunken

15.04.2013 16:19

Jäger erschoss 21-Jährigen: 14 Monate unbedingte Haft

Zu 14 Monaten unbedingter Haft ist am Montag in Niederösterreich ein Jäger verurteilt worden, der am 19. Jänner während einer Wildschweinjagd einen tödlichen Schuss auf einen 21-Jährigen abgegeben hatte. Der 55 Jahre alte Waidmann war zum Zeitpunkt des Vorfalls betrunken - er hatte zweieinhalb Stunden nach der Schussabgabe laut Alkoholtest 0,46 Promille im Blut. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der tragische Vorfall hatte sich - wie berichtet - im Gemeindegebiet von Unterolberndorf im Bezirk Mistelbach ereignet. Gegen 9 Uhr brachen rund 40 Jäger und Treiber auf, um in einem etwa vier Hektar großen Gebiet die Wildschwein-Population zu reduzieren. Der 21-jährige Christian T. war als Treiber eingesetzt.

21-Jähriger verblutete binnen Minuten
Der 55-Jährige schoss dann aus etwa 15 bis 20 Metern Entfernung auf ein dichtes Gebüsch. Er habe dort einen "dunklen Fleck" gesehen, erklärte er später bei der Einvernahme. Das Projektil - es handelt sich dabei um ein sogenanntes Brenneke-Geschoss, das beim Eintritt eine verheerende Wirkung entwickelt - traf den jungen Mann in die Hüfte. Er verblutete binnen Minuten. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 21-Jährigen feststellen.

Das Gericht befand den 55-Jährigen wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Umständen für schuldig. Mildernd auf die Strafhöhe (bis zu drei Jahre, Anm.) wirkten sich das reumütige Geständnis und die Unbescholtenheit aus.

An der Tat sei aber nichts zu beschönigen, das tragische Geschehen wäre vermeidbar gewesen, nannte der Richter zwei erschwerende Fakten, die besonders gefährliche Verhältnisse darstellten: Missachtung der Grundregel, keinen Schuss abzugeben ohne zu wissen, worauf man schießt, sowie - entgegen entsprechender Richtlinien des Jagdverbandes - die die Reaktionsfähigkeit mindernde Alkoholisierung. Am Schuldspruch führte daher "kein Weg vorbei", so der Richter.

Schmerzensgeld an Schwester und Vater des Getöteten
Neben der unbedingten Haftstrafe muss der Verurteilte der Schwester des Erschossenen 7.000 Euro Trauerschmerzensgeld und dessen Vater inklusive Begräbniskosten rund 14.500 Euro zahlen. Der Staatsanwalt erklärte Rechtsmittelverzicht. Verteidiger Walter Anzböck legte Berufung gegen das Urteil ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden