Sa, 16. Dezember 2017

'Schlicht unleistbar'

24.03.2013 18:24

Sonderregeln für Junge: Kurz prescht beim Wohnen vor

Die Regierungsparteien bringen wieder das Thema billigeres Wohnen aufs Tapet. Mit einem neuen Vorschlag lässt nun der Obmann der Jungen ÖVP, Staatssekretär Sebastian Kurz, aufhorchen: Er fordert zahlreiche Sonderregeln für die Jungen, damit die erste Wohnung leistbar wird. Die Kosten dafür soll der Bund tragen.

"In den letzten Jahren ist der Preis für Wohnungen und Häuser deutlich angestiegen. Für junge Menschen und junge Familien ist das in der Regel schlicht unleistbar", so Kurz zur "Krone".

Deshalb legt die Junge ÖVP nun einen Forderungskatalog speziell für diese Bevölkerungsgruppe vor. So plädiert Kurz etwa dafür, die Grunderwerbssteuer für das erste Eigenheim abzuschaffen, ebenso wie die Grundbuchgebühr für die erste eigene Wohnung.

Bis zu 100 Millionen Euro Kosten pro Jahr
Die Kosten dafür betragen, so rechnet der Staatssekretär vor, jährlich 50 bis 100 Millionen Euro. Finanziert werden sollen die Maßnahmen durch den Verkauf eines Teils der staatseigenen Immobilien, und zwar ausschließlich jener Objekte, die nicht genutzt werden oder bei denen kein staatliches Interesse besteht.

Kurz: "Der Erlös beträgt 1,2 Milliarden Euro, damit wäre der Entfall der Abgaben für die nächsten zwölf Jahre ausfinanziert. Die Sache ist zeitlich befristet angelegt, dann muss man wieder schauen, wie sich der Markt entwickelt."

Kurz hat auch sozialen Wohnbau im Visier
Auch den sozialen Wohnbau bezieht die junge Fraktion der Volkspartei in ihre neuen Vorschläge ein: Frei werdende Wohnungen sollen künftig für sozial schwache Jungfamilien zur Verfügung gestellt werden.

Ob all diese Positionen auch tatsächlich zur Linie der gesamten ÖVP werden, ist derzeit noch fraglich. Kurz will in den nächsten Wochen sowohl mit der eigenen Partei als auch mit der SPÖ Gespräche führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden