Fr, 15. Dezember 2017

"Mehrere Versionen"

20.03.2013 17:56

Lokalaugenschein nach Raubmord und Überfall in Sbg

Nach zwei Raubüberfällen im Vorjahr mit einem Todesopfer hat am Mittwoch ein gerichtlicher Lokalaugenschein an den beiden Tatorten in Straßwalchen und Köstendorf stattgefunden. Im Mittelpunkt der Tatrekonstruktion standen drei verdächtige Rumänen im Alter von 21, 31 und 34 Jahren, die in Salzburg in U-Haft sitzen. Gegen die Beschuldigten wird wegen des Verdachts des Mordes bzw. des schweren Raubes und schweren Raubes mit Todesfolge ermittelt.

Die Tatrekonstruktion erfolgte auf Antrag des in der Causa zuständigen Staatsanwaltes. Dabei wurden die Überfälle nachgestellt und das Trio aus Rumänien zu ihrer Verantwortung vernommen. "Wir haben mehrere Beschuldigte und mehrere Versionen", sagte der Mediensprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg, Marcus Neher. "Die Tatrekonstruktion dient grundsätzlich dazu, um abzuklären, ob sich die Schilderungen mit den Tatortspuren in Einklang bringen lassen."

Die Nachstellung der Tat wurde auch filmisch dokumentiert. Die Videoaufzeichnung könne dann in der Hauptverhandlung dem Gericht vorgespielt werden, erläuterte Neher. Die Erkenntnisse aus dem Lokalaugenschein, die der Staatsanwalt nicht bekannt gab, fließen in das Strafverfahren ein. An dem Lokalaugenschein beteiligten sich u.a. auch Sachbearbeiter des Landeskriminalamtes, Mitglieder der Tatortgruppe und die Verteidiger der Rumänen. Geladen waren auch die Vertreter der Opfer.

Arztwitwe erstickte in Köstendorf
Der Überfall am 4. Dezember 2012 in Köstendorf kostete einer Arztwitwe das Leben. Die 83-jährige Johanna T. wurde in ihrem Einfamilienhaus (Bild) mit Kleidungsstücken gefesselt und mit einem Klebeband geknebelt. Laut Obduktionsergebnis ist die Frau erstickt. Die Täter nahmen Schmuckstücke mit. Alle drei Rumänen werden für diese Tat verantwortlich gemacht.

Ebenfalls brutal gingen die Täter bei dem Überfall in Straßwalchen am 6. September 2012 vor. Das Opfer, der alleinstehende 80-jähriger Pensionist Franz H., wurde mit einem Messerstich in den Oberschenkel schwer verletzt. Die Räuber brachen in dem Bauernhof (Bild 2) einen Tresor auf und flüchteten mit Bargeld, Sparbüchern und Dokumenten.

Beschuldigt werden in diesem Fall der 21-jährige Cosmin T. und der 31-jährige Viorel C. Ein weiterer Verdächtiger, ein 23-jähriger Rumäne, Iason T., wurde von Salzburger Kriminalbeamten im Februar in Rumänien vernommen, wo der Mann wegen versuchten Mordes in Haft sitzt. Er hat laut Polizei eine Beteiligung an dem Raub in Straßwalchen gestanden.

Verdächtige Anfang des Jahres von Polizei geschnappt
Die an der Tatrekonstruktion beteiligten drei Verdächtigen wurden Anfang dieses Jahres aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen: Der 21-Jährige und der 34-jährige Ioan S. gingen am 22. Jänner in Gräfelfing bei München ins Fahndungsnetz der Polizei. Am 28. Jänner klickten schließlich beim 31-Jährigen an der Grenze zwischen Rumänien und Ungarn die Handschellen (Berichte siehe Infobox). DNA-Spuren und ein unbeteiligter Bettler, der "geplaudert hatte", hatten die Ermittler zu den Beschuldigten geführt. Cosmin T. hat die Taten bereits gestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden