Do, 14. Dezember 2017

Partei bald pleite?

10.03.2013 11:08

FPK-Spitzen auf Tauchstation: Kampf um Posten

Geht's nach dem neuen Logo (Bild 2), das Generalbevollmächtigter Christian Ragger kurzfristig der FPK verpasst hat, könnte alles wie geschmiert laufen - schließlich erinnert das Neustart-Zeichen irgendwie an eine Nivea-Dose. Tut es aber nicht, denn das Ringen mit Dörfler, Dobernig und Anton geht unvermindert weiter.

Landeshauptmann Gerhard Dörfler: Handy ausgeschaltet; Landesrat Harald Dobernig: Handy ausgeschaltet; Abgeordneter Hannes Anton: Mobilbox. Neo-Parteichef Christian Ragger, und jetzt wird's interessant: Ansage auf Italienisch, dass der Teilnehmer nicht erreichbar sei. Was darauf hindeuten könnte, dass die Gespräche aller vier auch jenseits der Grenze stattfinden.

Zu besprechen gibt's einiges: Neben der Zukunft der abgewählten FPK-Granden auch die Parteifinanzen. Ein Insider: "Die Parteienförderung schrumpft von 2,3 Millionen auf unter eine Million, die elf Mandate weniger im Landtag bedeuten ebenfalls eine Million weniger." Kommt noch eine Strafe für einen zu teuer geführten Wahlkampf hinzu, dann wäre die Partei wohl pleite.

Eine Deadline steht für Ragger, der sein Amt mit "Neustart"-Logo verkauft: Am Mittwoch muss er zum Parteivorstand der FPÖ nach Wien. Noch etwas wird spannend: Wird Ragger die Mandatsverzichtserklärung von Kurt Scheuch an die Landeswahlbehörde weiterleiten? Diese Adresse ist die einzig maßgebliche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden