So, 19. November 2017

Kein Bonus

08.03.2013 09:40

Gehaltskürzungen für Nokia-Chef Stephen Elop

Nokia-Chef Stephen Elop bekommt die Schwierigkeiten des Konzerns deutlich bei seinem Gehalt zu spüren. Der 2010 von Microsoft angeheuerte Manager verdiente im vergangenen Jahr mit 4,33 Millionen Euro nur gut halb so viel wie 2011, wie aus einer Mitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsicht hervorging.

Sein Grundgehalt erhöhte sich um rund fünf Prozent auf 1,08 Millionen Euro. Allerdings gingen Aktienoptionen zurück und Elop erhielt keinen Bonus. Der Nokia-Aktienkurs fiel im vergangenen Jahr um 22 Prozent. Der ehemalige Branchenprimus verlor vor allem bei Smartphones weiter Marktanteile an Samsung und Apple. Wegen des teuren Konzernumbaus strich Nokia Ende Jänner den Aktionären die Dividende.

Zuletzt sorgte Nokia noch mit einer Rückkehr in die schwarzen Zahlen im Schlussquartal für Aufsehen. Der Konzern verzeichnete einen bescheidenen Gewinn von 202 Millionen Euro (siehe Infobox), musste allerdings aufs Jahr gerechnet trotzdem noch einen Milliardenverlust hinnehmen. Nokia will seine Marktposition nun mit weiteren Windows-Phone-8-Geräten stärken. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona haben die Finnen zwei Lumia-Einsteigergeräte für den Massenmarkt präsentiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden