Fr, 15. Dezember 2017

Immer mehr Opfer

20.02.2013 21:45

Heiratsschwindler aus Wien stellte sich der Polizei

Er spielte ihnen die große Liebe vor - in Wirklichkeit wollte er nur ihr Geld: Ein 25-jähriger Wiener, der unter Verdacht des Heiratsschwindels steht, hat sich am Mittwoch der Polizei gestellt. Indessen melden sich auch immer mehr junge Mütter, die dem Herzensbrecher auf den Leim gegangen sind. Die Polizei sucht weitere Opfer.

Der Verdächtige soll den Opfern hohe Geldbeträge mit den Angaben herausgelockt haben, dass seine Eltern bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen seien, sein Bruder verstorben sei und er Bargeld für Begräbniskosten und diverse Verkehrsstrafen brauche. Der Schaden beträgt mittlerweile rund 80.000 Euro.

Zahl der Opfer bereits auf 13 gestiegen
"Er hat mir den Himmel auf Erden versprochen und war so einfühlsam, und dann wollte er nur Geld", schilderte eine enttäuschte Wienerin - eines von zehn neuen Opfern des mutmaßlichen Heiratsschwindlers. Der Polizei waren am Dienstag zunächst drei junge Frauen mit Kindern aus Wien und Niederösterreich als Opfer bekannt.

Die Bekanntschaften soll der 25-Jährige meist im Internet "aufgerissen" und dann in stundenlangem E-Mail-Verkehr den edlen Frauenversteher gemimt haben. "Nachdem er sich das Vertrauen der meist alleinerziehenden Mütter erschlichen hatte, borgte er sich Geld wegen angeblicher Schicksalsschläge aus", so eine Polizistin aus Pöchlarn (NÖ). Dann tauchte er unter.

Auf freiem Fuß angezeigt
Der Wiener, der wegen schwerer Betrugshandlungen von der Polizei gejagt wurde, stellte sich schließlich am Mittwoch der Polizei. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt. Die Behörden können derzeit nicht ausschließen, dass es weitere Opfer gibt. Hinweise an die Polizei-Dienststelle Pöchlarn unter Tel.: 059 133/3142.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden