Di, 21. November 2017

Illegaler „Lohn“

08.02.2013 11:56

Fleischer in NÖ bezahlte Mitarbeiter mit Wurst

Seit Oktober sollen zumindest acht Beschäftigte eines Fleischerbetriebes im niederösterreichischen Weinviertel keinen Lohn gesehen haben. Anstelle von Geld wurden sie mit Wurst bezahlt. Mit Jahresende flatterte dann die Kündigung ins Haus. Die Betroffenen haben sich erst jetzt hilfesuchend an die Arbeiterkammer gewandt. Der Betrieb muss nun bis spätesten 19. Februar Insolvenz anmelden. Tut er das nicht, droht eine Klage.

"Für Oktober habe ich zwar eine Lohnabrechnung, aber keine Zahlung erhalten. Auf den Lohn im November habe ich eine Stange Wurst im Wert von neun Euro erhalten. Für Dezember wurde ich mit Fleischwaren im Wert von 256 Euro abgespeist", berichtete ein 29-jähriger ehemaliger Angestellter. Seine Kollegen schilderten Ähnliches. So sei eine Mitarbeiterin etwa mit Schweinefleisch im Wert von 1.423 Euro "bezahlt" worden.

"Löhne müssen mit Geld bezahlt werden"
"Die Vorgangsweise ist klar illegal. So etwas haben wir noch nicht erlebt", empörte sich Arbeitsrechtsberater Kurt Zach. "Löhne und Gehälter müssen in diesem Land in Geld bezahlt werden. Punktum. Wenn ein Arbeitgeber das nicht kann, muss er eben Insolvenz anmelden."

Genau das sei aber bisher nicht passiert. Sollte der Fleischer bis zur von der AK gesetzten Frist Insolvenz anmelden, werde man die ausständigen Zahlungen einfordern. Ob derzeit noch Mitarbeiter in dem Betrieb beschäftigt sind, ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden