Sa, 18. November 2017

Start in der Umwelt

29.01.2013 18:51

W: Häupl feierte 25-Jahr-Jubiläum in der Stadtregierung

Bürgermeister Michael Häupl hat am Dienstag sein 25-Jahr-Jubiläum in der Wiener Stadtregierung gefeiert. Nachdem im Jahr 1988 das damalige Stadtoberhaupt Helmut Zilk den Rücktritt von Umweltstadtrat Helmut Braun verkündet hatte, wurde Häupl als dessen Nachfolger nominiert. Die Angelobung erfolgte schließlich am 29. Jänner.

Dass das Stadtoberhaupt seine Regierungskarriere im Umweltressort begann, hat auch mit Häupls Leben vor der Politik zu tun: Er studierte Biologie und Zoologie. Ab dem Jahr 1975 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Naturhistorischen Museum aktiv und promovierte zwei Jahre später über die Schädelkinetik bei Gekkoniden, den Kleinechsen der Tropen. Politisch sozialisiert wurde er unter anderem im VSStÖ, dessen Bundesvorsitzender er von 1975 bis 1977 war. 1983 erfolgte der Einzug in den Gemeinderat.

Wahl zum Stadtoberhaupt 1994
Als politischer Ziehvater gilt Helmut Zilk, auf dessen Wunsch Häupl in die Regierung wechselte. Der nächste Karriereschritt erfolgte 1993, als Häupl die Nachfolge von Hans Mayr als Wiener SP-Vorsitzender antrat. Die Wahl zum Stadtoberhaupt ging schließlich am 7. November 1994 vonstatten. Damit übertrumpfte Häupl seinen Mentor in Sachen Machtfülle: Denn beide Ämter - Parteichef und Bürgermeister - waren zu Zilks Zeiten getrennt.

Eines der ersten "bilateralen" Treffen des neuen Stadtrats betraf übrigens die Entsorgung von Altbatterien, die Zukunft des Wienerwalds und das Forcieren von Flaschenmilch. Letztere ist zwar inzwischen aus den meisten Regalen wieder verschwunden - die Unterredung stand aber am Beginn einer wichtigen, seit Jahrzehnten gut funktionierenden Achse: Gesprächspartner war der heutige Landeshauptmann Niederösterreichs, Erwin Pröll, damals niederösterreichischer Umweltschutzreferent und Landeshauptmann-Stellvertreter.

Kandidatur im Jahr 2015 für Häupl vorstellbar
Das 25-Jahr-Jubiläum wurde im Rahmen eines Festempfanges im Rathaus begangen. Und es ist keinesfalls ausgeschlossen, dass der 63-jährige Stadtchef im Amt noch mehrere Feste feiern wird - da er es sich durchaus vorstellen kann, 2015 in Wien noch einmal zu kandidieren, wie er zuletzt wiederholt betont hat. Mit ein Grund dafür könnte sein: Die seit rund zwei Jahren aufrechte Koalition mit den Grünen scheint relativ reibungslos zu funktionieren.

Gegenwind kam zuletzt eher von den eigenen Genossen - nämlich nach der jüngsten Heeres-Volksbefragung, die für die SPÖ bekanntlich nicht erfreulich endete. Sie war von Häupl vor der Wien-Wahl 2010 angeregt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden