Di, 17. Oktober 2017

In München gefasst

23.01.2013 18:42

Sbg: 2 Verdächtige nach Raubmord an Witwe verhaftet

Im Mordfall einer 83-jährigen Arztwitwe im Salzburger Ort Köstendorf hat die Polizei am Dienstagnachmittag in München zwei Tatverdächtige im Alter von 21 und 34 Jahren festgenommen, ein weiterer befindet sich noch auf der Flucht. Die Männer sollen die Frau Anfang Dezember gefesselt und geknebelt haben, wobei das Opfer qualvoll erstickte. Das Trio steht zudem im Verdacht, einen Pensionisten in Straßwalchen überfallen und schwer verletzt sowie vier Einbrüche begangen zu haben.

Die Arztwitwe war am 4. Dezember mit Kleidungsstücken gefesselt und mit Klebeband geknebelt in ihrem Einfamilienhaus mitten im Ort Köstendorf gefunden worden. Ihre Hausärztin war am Nachmittag zur Visite erschienen und vor verschlossenen Türen gestanden. Als sie ein eingeschlagenes Fenster entdeckte, alarmierte sie die Polizei, die ins Gebäude einstieg und den Leichnam der 83-Jährigen fand. Laut Obduktion war die Frau erstickt. Die Täter entkamen mit einer goldenen Halskette, Ringen und Uhren.

Zwei Verdächtige geschnappt
Neben Aufzeichnungen einer Videokamera konnten die Experten zahlreiche Spuren sichern, darunter auch DNA und Fingerabdrücke. Eine dieser Spuren führte nun zu den mutmaßlichen Tätern, zudem gab ein etwa 30 Jahre alter Bettler - er war im Dezember in Salzburg wegen Raubes bei einer Routinekontrolle festgenommen worden - der Exekutive einen brauchbaren Hinweis. "Er hat Personen genannt, die für uns infrage gekommen sind. Er hat den 21-jährigen Rumänen belastet", erklärte der Leiter des Landeskriminalamtes Salzburg.

Am Dienstagnachmittag erfolgte dann der Zugriff in Gräfelfing bei München. Bei einer Personenkontrolle mehrerer Bettler klickten gegen 17 Uhr für die zwei Rumänen die Handschellen, ein dritter, 31-jähriger Mann ist zwar namentlich bekannt, aber noch auf der Flucht.

Beim DNA-Abgleich stellte sich zudem heraus, dass das Trio auch für weitere Taten in Salzburg infrage kommt. Wie die sichergestellten Spuren zeigen, dürften die Verdächtigen auch für einen Überfall in Straßwalchen verantwortlich sein (Berichte siehe Infobox). Dort wurde Ende September ein alleinstehender Pensionist mit einem Messer attackiert - er überlebte schwer verletzt. Weiters sollen die Männer mindestens vier Einbruchsdiebstähle im Salzburger Pongau begangen haben.

21-Jähriger legte Geständnis ab
Bei seiner Einvernahme zeigte sich der 21-Jährige geständig, an den sechs, ihm vorgeworfenen Taten beteiligt gewesen zu sein. Über die Ergebnisse der Befragung des zweiten Verdächtigen ist bislang nichts bekannt. Die beiden Männer wurden in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim gebracht. Über die Auslieferung nach Österreich müssen nun die deutschen Behörden entscheiden. Gegen den dritten, noch flüchtigen Täter wurde bei der Staatsanwaltschaft Salzburg die Ausstellung eines europäischen Haftbefehles beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden