Di, 21. November 2017

Überfälle nahe U6

31.12.2012 11:06

Täter nach drei Sex-Attacken in Ungarn gefasst

Nach mehreren Vergewaltigungen, bei denen die Opfer durchwegs in der U-Bahn-Linie 6 ausgewählt und im Nahbereich der Strecke überfallen worden waren, ist nun der tatverdächtige 28-jährige Mustafa A. gefasst worden. Der mutmaßliche Sex-Täter - er soll in Wien mindestens drei Frauen überfallen haben - wurde bei der Ausreise aus Ungarn festgenommen.

Der Verdächtige habe sich eigenen Angaben zufolge in die Türkei absetzen wollen, hieß es seitens der Exekutive, er wurde dabei an der ungarisch-rumänischen Grenze in der Ortschaft Lokoshaza gefasst. Nähere Details zur Festnahme des Gesuchten lagen am Montag nicht vor.

Mustafa A. sitzt derzeit in Ungarn in Auslieferungshaft. Die Überstellung des Mannes nach Wien werden vermutlich einige Tage dauern, erläuterte Polizeisprecher Roman Hahslinger. "Die notwendigen Schritte wurden eingeleitet."

Eine Hausdurchsuchung an der Meldeadresse des Verdächtigen in Wien am Samstag war ergebnislos verlaufen. Der 28-Jährige dürfte sich da bereits nach Ungarn abgesetzt gehabt haben.

Serie von Vergewaltigungen hielt Wien in Atem
Zum ersten Mal dürfte der Verdächtige am 8. November in unmittelbarer Nähe der U6-Station AKH zugeschlagen haben. Keine sechs Tage später erfolgte die nächste Vergewaltigung in der Heiligenstädter Straße. Eine Woche vor Weihnachten soll der mutmaßliche Täter bei der Haltestelle Neue Donau zugeschlagen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden