Fr, 24. November 2017

Feuerwehr im Einsatz

29.12.2012 17:03

15 Verletzte bei Brand in Wiener Gemeindebau

Trotz Video-Überwachung schlug in der Nacht auf Samstag ein Feuerteufel in einem achtstöckigen Wohnhaus in Wien-Liesing zu. Er zündete beim Aufzug im Stiegenhaus eine Ankündigungstafel an. 15 Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung.

"Ich wollte mich gerade niederlegen, als ich plötzlich zwei junge Frauen 'Feuer! Feuer!' am Gang schreien hörte", so eine Bewohnerin, die seit 1965 in dem Gemeindebau wohnt. Erika K. lief sofort aus ihrer Wohnung, um zu helfen. Das gesamte Stiegenhaus war schon so verqualmt, dass sie kaum noch etwas sehen konnte. Die Pensionistin: "Es war ein Horror." Die Witwe musste wieder in ihre Wohnung zurück und flüchtete auf den Balkon.

Dort rief sie um Hilfe. Inzwischen war die Berufsfeuerwehr schon eingetroffen. Sie rettete eine Mutter mit ihren zwei Kindern im Alter von einem und drei Jahren. Auch ein Neunjähriger und sein 15-jähriger Bruder sind nach dem Stiegenhausbrand wieder wohlauf.

Brandalarm auch in Vösendorf
Auch im niederösterreichischen Vösendorf mussten die Feuerwehrleute ausrücken (Bild 3). Eine Passantin hatte Samstag früh die Flammen in einem Geschäftslokal bemerkt und Alarm geschlagen. Kurz nach 8 Uhr ging bei der Freiwilligen Feuerwehr Vösendorf der Brandalarm ein. Laut den Einsatzkräften hatte in dem Geschäftslokal ein E-Verteiler zu brennen begonnen. Nach 90 Minuten war der Einsatz beendet, die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden