Sa, 25. November 2017

„Reiner Bosheitsakt“

13.12.2012 09:46

Nach Streit unter Nachbarn: Haus wird zu Asylheim

Jahrelang haben sich zwei Nachbarn im oberösterreichischen Reichenthal - wie berichtet - wegen zugemauerter Fenster gestritten. Die 77-jährige Witwe zog nun aus ihrem teils düsteren Heim aus, rechtlich gibt es für sie nur mehr wenig Hoffnung, dass ihr Nachbar die Mauer noch entfernen muss. Statt der Frau ziehen jetzt 18 Asylwerber in das Mühlviertler Haus.

"Das war ein reiner Bosheitsakt, weil ich alle Prozesse gewonnen habe. Und das ist nicht nur meine Meinung hier in der Gemeinde", erklärt Wilfried R. (56), nachdem ihm der Bürgermeister mitgeteilt hat, dass in sein Nachbarhaus im Jänner 18 Asylwerber einziehen werden. In ein Haus, an dem er im Zuge eines Garagenanbaus zwei Fenster zugemauert hatte und deshalb seit Jahren im Clinch mit Nachbarin Maria W. und ihrem Sohn Christian steht.

"Wollen Gebäude nicht leer stehen lassen"
Die Witwe zog nun entnervt in eine Wohnung nach Linz-Urfahr: "Es ist schon eine Umstellung, ich hab' immer gern am Land gewohnt. Aber ich brauche Abstand." Ihr Sohn hat deshalb dem Land Oberösterreich das Haus als Asylwerber-Unterkunft vorgeschlagen: "Wir wollen das Gebäude nicht leer stehen lassen, aber auch nicht verkaufen. Da ist das ideal. Und angesichts der beschämenden Ereignisse in Bad Leonfelden wollen wir auch ein Zeichen setzen", erklärte sein Notar Walter Dobler.

Caritas freut sich
Die Caritas ist hocherfreut: "Wir haben das Haus besichtigt, es eignet sich für unsere Zwecke perfekt. Im Jänner geht's los", berichtet Marion Huber, Abteilungsleiterin der Flüchtlingshilfe bei der Caritas Oberösterreich. Ob es kein Problem sei, die Asylanten in einem Haus mit zwei zugemauerten Fenstern unterzubringen? "Nein, es gibt im Gebäude ja andere Fenster."

Nachbar Wilfried R. sieht den von ihm vermuteten Angriffsversuch seiner Nachbarn, wie er sagt, "leidenschaftslos": "Wissen Sie, bei so schwierigen Nachbarn, da sind die Asylanten sicher eine Verbesserung."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden