Mi, 18. Oktober 2017

Asylzentrum besucht

03.12.2012 16:02

Mikl-Leitner sagt „Dankeschön“ in Traiskirchen

"Ich möchte meinen Mitarbeitern für den unermüdlichen Einsatz danken. Ihr wart Tag und Nacht im Einsatz, um diese Herbergsuche zu einem guten Ende zu bringen" - mit dieser Botschaft besuchte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Montagvormittag das Asylzentrum in Traiskirchen.

Wochenlang standen sie im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit, der Druck auf die Mitarbeiter des Asylaufnahmezentrums Traiskirchen war groß. Die Unterkünfte waren überfüllt, die Bundesländer weigerten sich, die Quoten zu erfüllen, erst im letzten Augenblick und nach Ablauf des Ultimatums konnte so etwas wie Normalität einkehren (siehe Infobox). Am Montagvormittag bedankte sich die Innenministerin beim Zentrumsleiter Franz Schabhüttl und seinen vielen engagierten Kollegen.

Generalamnestie für die "Alt-Fälle"
Das Asylrecht wird nun sukzessive vereinfacht. Ab 2014 dürfen "Altfälle" (Flüchtlinge, die vor Mai 2004 kamen und für die Landeshauptleute den "humanitären Aufenthalt" beantragten) in Österreich bleiben, wenn sie sich 5 Jahre (3 davon legal) bei uns aufgehalten haben und keine Ausschließungsgründe vorliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).