Sa, 16. Dezember 2017

Kapitale Sprengung

06.11.2012 16:49

OÖ: Duo verwüstet bei Bankomat-Coup Foyer der Bank

Zwei Täter haben in der Nacht auf Dienstag einen Geldautomaten in einer Bankfiliale in Leonding in Oberösterreich gesprengt - und dabei das halbe Geldinstitut zerstört. Eine Zeugin bedrohten sie mit einem Brecheisen, ehe sie mit annähernd 50.000 Euro der anrückenden Polizei entkamen.

Bisher wurden solche Coups meist nur in Wien, Niederösterreich und im Burgenland verübt - in der Bundeshauptstadt zuletzt am 27. April im Foyer einer Einkaufspassage (siehe Infobox). In Oberösterreich war's die Premiere: Dienstag früh um 3.58 Uhr wurde mit ohrenbetäubendem Knall der Bankomat aus dem Foyer der Raiffeisen-Filiale an der Welser Straße herausgesprengt. Wie Spurensicherer später feststellten, war von außen her Gas eingeleitet und dann gezündet worden.

Zeugin: "Einer ist mit einem Brecheisen auf mich losgegangen"
Die Explosion schreckte Verkäuferin Monika M. hoch, die in der benachbarten Bäckerei gerade alles für den Geschäftsbeginn vorbereitete: "Ich bin auf die Straße gelaufen und hab' gesehen, wie zwei vermummte Täter den Bankomaten ums Eck gezogen haben. Als ich sie angesprochen hab', ist einer mit einem Brecheisen auf mich losgegangen!" Die Detonation - die auch die Bank selbst schwer beschädigte und unbenützbar machte - löste auch den Alarm aus und riss Anrainer in ihren umliegenden Wohnungen aus dem Schlaf.

Dennoch hatten die Gauner noch die Nerven, den ramponierten Bankomaten mit dem Brecheisen zu knacken und das Bargeld an sich zu raffen. Ehe wenige Minuten später die ersten Polizeistreifen eintrafen, waren die Täter bereits in einem silbernen Audi A4 mit gestohlenen Linz-Land-Kennzeichen davongebraust. Das Fahrzeug - es könnte an der Beifahrerseite beschädigt gewesen sein - soll sechs Stunden später bei einer Tankstelle in Enns gesehen worden sein.

Die Aufnahmen aus der Überwachungskamera sind übrigens wenig hilfreich, sie dürfte von den Tätern zuvor außer Gefecht gesetzt worden sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden